Nidwaldner Kantonalbank mit höherem Gewinn

Die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) hat im 2011 den Jahresgewinn um 0,6 Prozent auf 15,04 Millionen Franken gesteigert. Auch der Bruttoertrag nahm zu.

Drucken
Teilen
Markus Grünenfelder, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Nidwaldner Kantonalbank, präsentierte am Donnerstag gute Zahlen. (Bild: Keystone)

Markus Grünenfelder, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Nidwaldner Kantonalbank, präsentierte am Donnerstag gute Zahlen. (Bild: Keystone)

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft legte von 41,6 Mio. auf 43,9 Mio. Fr. zu. Negativ entwickelte sich der Kommissionserfolg (8,7 Mio. Fr./-3,1 Prozent). Beim Handelsgeschäft verzeichnet die NKB eine Zunahme um 0,5 Mio. auf 2,6 Mio. Franken.

Dank hoher Kostendisziplin und Sparanstrengungen im Sachaufwand habe der Geschäftsaufwand lediglich leicht um 0,3 Mio. Franken auf 30,2 Mio. Fr. zugelegt, teilte die NKB am Donnerstag mit. Darin enthalten sind mit 0,74 Mio. Fr. auch die Aufwendungen für die Abgeltung der Staatsgarantie. Der Bruttogewinn stieg um 7,3 Prozent auf 26,2 Mio. Franken. Die Bilanzsumme nahm um 5,9 Prozent auf 3,498 Mrd. Fr. zu. Auch das Kreditgeschäft habe sich im 2011 gut entwickelt, schreibt die NKB weiter.

Eigenheime boomen

So stiegen die Kundenausleihungen dank reger Nachfrage im Eigenheimfinanzierungsgeschäft und im Geschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 Prozent auf 2,862 Mrd. Franken. Die Kundengelder nahmen um 2,7 Prozent auf 2,536 Mrd. Fr. zu.

Die Inhaber von Partizipationsscheinen erhalten eine Dividende von 23 Prozent ausbezahlt. Dem Kanton Nidwalden liefert die NKB insgesamt 9,14 Mio. Franken ab.

sda