Nidwaldner Kantonsstrassen als Rennstrecken missbraucht

Bei Geschwindigkeitskontrollen hat die Kantonspolizei Nidwalden in den vergangenen Tagen insgesamt über 800 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei wurde die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h auf den Ausserortsstrecken teilweise massiv überschritten.

Merken
Drucken
Teilen

Am letzten Wochenende gingen mehrere Meldungen aus der Bevölkerung ein, dass auf dem Streckenabschnitt Beckenried – Seelisberg vermehrt schnell gefahren werde. Anlässlich der Kontrolle am Sonntagmorgen wurden diese Feststellungen bestätigt, heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Nidwalden vom Dienstag.

Das schnellste Fahrzeug passierte die Messstelle im Bereich Dürrensee mit 128 km/h. Die Übertretungsquote bei 338 registrierten Fahrzeugen lag bei 11,54 Prozent.

Töffahrer mit 143 km/h geblitzt

Noch eiliger hatte es ein Motorradfahrer am Montagabend auf dem Abschnitt Stans – Buochs. Er wurde mit 143 km/h geblitzt, was abzüglich der Gerätetoleranz knapp nicht im Rasertatbestand liegt. Dem Junglenker wurde der Führerausweis auf der Stelle abgenommen. Nebst einer Anzeige an die Staatsanwaltschaft Nidwalden wird ein Administrativverfahren gegen ihn eingeleitet.

Zudem war ein weiterer Töfffahrer mit 125 km/h unterwegs.

Von den 483 kontrollierten Fahrzeuglenkern hielten sich 7,25 Prozent nicht an die Geschwindigkeitslimite. (pd/zim)