Nidwaldner Landschreiber Armin Eberli ist an Corona erkrankt

Der neue Landschreiber des Kantons Nidwalden, Armin Eberli, befindet sich zu Hause in Selbst-Isolation. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut.

Matthias Piazza
Hören
Drucken
Teilen
Armin Eberli, der ab April 2020 als neuer Landschreiber des Kantons Nidwalden amtet.

Armin Eberli, der ab April 2020 als neuer Landschreiber des Kantons Nidwalden amtet.

(Bild: PD)

Landschreiber Armin Eberli hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Ein Covid-19-Test ist positiv ausgefallen, wie die Staatskanzlei gestern mitteilte. Der 55-Jährige, der erst am vergangenen Dienstag als neuer Landschreiber vereidigt wurde, befindet sich nun zu Hause in Isolation. Mit Ausnahme von leichtem Fieber sei er soweit in guter Verfassung, heisst es weiter. Die nächsten Regierungsratssitzungen bereitet sein Vorgänger Hugo Murer vor, der Ende Monat pensioniert wird. Gemäss Landammann Alfred Bossard seien bei keinen Berufskollegen von Armin Eberli Symptome von Coronavirus aufgetreten. Als Landschreiber hat er vor allem mit Regierungsräten und den Mitarbeitern auf der Staatskanzlei Kontakt.
Man habe reagiert. «Regierungssitzungen halten wir bis auf Weiteres per Telefon- oder Videokonferenz ab und arbeiten von zu Hause aus.» Die Mitarbeiter der Staatskanzlei würden nach wie vor im Regierungsgebäude arbeiten. Da die meisten Einzelbüros hätten, sei dies zu verantworten.