Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Nidwaldner Schüler-Volleyball-Turnier mit Teilnehmerrekord

Gegen 300 Schüler haben am Mittwoch am Volleyball-Turnier gespielt – so viele wie noch nie. Das passt, denn Volleyball ist die Sportart mit dem grössten Teilnehmerzuwachs an den kantonalen Schülerturnieren.
Matthias Piazza
Voller Einsatz am Volleyball-Turnier in der Kollegi-Turnhalle. (Bild: Matthias Piazza (Stans, 30. Januar 2019))

Voller Einsatz am Volleyball-Turnier in der Kollegi-Turnhalle. (Bild: Matthias Piazza (Stans, 30. Januar 2019))

Nach Leichtathletik und Unihockey in der ersten Hälfte des Schuljahres stand am Mittwoch Volleyball auf dem Programm des Klassencups. Schüler der Orientierungsstufe und des ersten bis dritten Kollegijahres kämpften in Turnhallen von Stans, Wolfenschiessen und Beckenried um Punkte und Siege. Der Wettkampfgeist war angestachelt. Schliesslich will man mit seiner Klasse den Klassencup gewinnen, der am Ende des Schuljahres lockt. Der Sieg war allerdings nicht das einzige Motiv für die Teilnahme. «Ich kann mit Freunden zusammen Volleyball spielen. Das macht Spass», sagte etwa Max Eggerschwiler (12) aus Dallenwil, der in der Kollegi-Turnhalle in Stans spielte. Auch bei Nanon Bissig (13) aus Beckenried hat der Spassfaktor einen hohen Stellenwert. «Punkte für den Klassencup zu holen ist mir nicht so wichtig. Ich spiele sehr gerne Volleyball, das Turnier ist unterhaltsam, ich treffe viele Leute, auch solche, die in einer anderen Schule sind.»

295 Schüler und 55 Mannschaften haben sich am Mittwoch für die freiwillige Teilnahme an diesem sportlichen Wettkampf begeistern können, so viele wie noch nie. «Diese Sportart hat am Klassencup am meisten zugelegt», sagte dazu Yves Pillonel, Koordinator der freiwilligen Schulsportanlässe des Kantons Nidwalden. «Volleyball ist zum Hype geworden.» Über die Gründe könne er bloss spekulieren. «Möglicherweise hat die Trendsportart Beachvolleyball und die gestiegene Bedeutung von Volleyball im regulären Sportunterricht zur steigenden Beliebtheit beigetragen.»

Mit dem Klassencup, der 2008 zum ersten Mal durchgeführt wurde, wolle man möglichst viele Schüler ausserhalb des regulären Unterrichts zum Sport bewegen. «Im besten Fall identifiziert sich der Schüler ein Leben lang mit der jeweiligen Sportart», so Yves Pillonel.

«Der Anlass spricht sich bei den Schülern herum»

Die Rechnung geht offenbar auf. Der Klassencup erfreue sich generell mit jedem Jahr grösserer Beliebtheit. «Der Anlass spricht sich bei den Schülern herum. Immer mehr wollen ihren Beitrag leisten, dass ihre Klasse möglichst gut abschneidet.» Bis zu den Sommerferien stehen noch Handball, Basketball und Fussball auf dem Programm.

Dass Volleyball Bestandteil im Klassencup ist, freut auch Adrian Zihlmann, Präsident des Volleyballclub Buochs (VBC). «Solche Turniere sind eine gute Gelegenheit, dass Jugendliche auf den Geschmack kommen. Dies sei auch bitternötig. «Volleyball hat besonders bei den Buben keinen Spitzenplatz auf der Beliebtheitsskala. Bei denen sind vor allem Fussball und Unihockey populär, also Sportarten, die sie ohne viel Trainingsaufwand betreiben können.» Entsprechend harzig laufe die Nachwuchsförderung im Verein. Der 1974 gegründete Verein mit fünf Aktiv- und vier Nachwuchs-Mannschaften und rund 110 Vereinsmitgliedern zählt zu den bedeutendsten Nidwaldner Volleyballclubs.

Rangliste Volleyball-Turnier 30. Januar 2019.pdf

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.