Nidwaldner SVP-Präsident tritt zurück

Christoph Keller, Präsident der SVP des Kantons Nidwalden, reicht auf die kommende Generalversammlung hin seinen Rücktritt ein.

Merken
Drucken
Teilen
Christoph Keller, Präsident der SVP des Kantons Nidwalden.

Christoph Keller, Präsident der SVP des Kantons Nidwalden.

Bild: PD

(dvm) Wie das Hergiswiler SVP-Urgestein Christoph Keller am Donnerstag mitteilte, wird er an der kommenden Generalversammlung vom Mittwoch, 1. Juli in Stans vom Amt als Präsident der Kantonalpartei zurücktreten. «Mein Rücktritt erfolgt in Absprache mit dem Kantonalvorstand und der Fraktion», so Keller. Eine Findungskommission bestehend aus ihm und der Fraktionsleitung sei bereits daran, die Nachfolgeregelung zu organisieren.

Er sei zuversichtlich, an der Generalversammlung eine fähige Nachfolge zu präsentieren. Die SVP-Ortsparteien hätten jetzt die Möglichkeit, Kandidaturen der Findungskommission vorzuschlagen. «Für allfällige Interessentinnen und Interessenten sind Vorstands- und Ratserfahrung von Vorteil.»

Nach der Wahl in den Kantonalvorstand im Jahr 2005 war Christoph Keller für die Ortsparteienbetreuung und für das Verfassen der Vernehmlassungen zuständig. Seit dem Jahr 2011 ist er Präsident der Kantonalpartei der SVP Nidwalden. Seit 2007 ist Keller auch Mitglied des Parteivorstandes der SVP Schweiz. In seine Amtszeit fallen die Wahl seines Bruders Peter Keller in den Nationalrat und die kantonalen Gesamterneuerungswahlen von 2014 und 2018. Christoph Keller beteiligte sich auch an Grossanlässen wie der «Iheimisch 2019» sowie der Jubiläumsfeier «20 Jahre SVP Nidwalden».

Nach dem Rücktritt als Kantonalpräsident will sich Christoph Keller laut eigenen Angaben insbesondere auf die Arbeit in der Kommunalpolitik seiner Wohngemeinde Hergiswil konzentrieren. Keller wurde dort kürzlich in den Gemeinderat gewählt.