Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Nidwaldner Theater-Nachwuchs im Scheinwerferlicht

Wolf oder Schaf – ein aktuelles Thema bildet in Stans den Grundstein zu einem sehenswerten Kindertheater.
Sepp Odermatt
Zum Einstieg diskutieren drei Jäger am Stammtisch. (/Bild: Sepp Odermatt, Stans, 17. September 2019)

Zum Einstieg diskutieren drei Jäger am Stammtisch. (/Bild: Sepp Odermatt, Stans, 17. September 2019)

Noch bis am 22. September zeigen die Theaterkids Nidwalden ihr schauspielerisches Können in Stans. Theaterpädagoge Walti Mathis hat mit den Kindern und Jugendlichen hervorragende Arbeit geleistet. Der Fachmann erklärt: «Das Stück ‹Werwolf mal drei› passt sehr gut zur Sonderausstellung ‹Jäger, Tiere, Wilderer – Handwerk und Legenden in Nidwalden› im Museum des Salzmagazins. Es geht aber auch auf die sozialen Themen der Kinder ein.»

So können sich drei Kinder, die im Klassenlager geplagt werden, mit einem Zaubertrank in Wölfe verwandeln und dadurch ihre Peiniger verjagen. Als sie sich wieder in Kinder zurückverwandeln wollen, ist der Zaubertrank weg. Nun machen Jäger gnadenlos Jagd auf die drei Wolfskinder, nachdem diese aus Hunger Schafe gerissen haben. Diese aktuelle Jagdgeschichte erzählen die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler konsequent und unverblümt aus ihrer Perspektive.

Auf die Ideen der Kinder eingegangen

Tim Suma spielt einen der Jäger. Der 12-Jährige aus Hergiswil macht bereits zum vierten Mal mit und blüht in seiner wichtigen Rolle so richtig auf: «Mir macht es grossen Spass, Kostüme anzuziehen, etwas vorzuführen und dadurch den Zuschauern eine Freude zu bereiten. Auch in der Gruppe gefällt es mir.» Das junge Talent hat klare Vorstellungen und Ziele: «Nach der Primarschule möchte ich ins Gymnasium gehen und später eine Schauspielschule besuchen.» Die Proben mit dem Regisseur seien streng gewesen; er habe aber von Walti Mathis viel gelernt. Auch dieses Jahr hat der Theaterpädagoge mit den Eigenschaften eines aktiven Vulkans viel Arbeit auf sich genommen. «Das Stück habe ich ursprünglich für die Wolfsausstellung im Naturmuseum Luzern geschrieben und hier im Salzmagazin in Stans etwas angepasst», erzählt er. «Ich habe versucht, auf die Ideen der Kinder einzugehen. Das Thema ‹Werwolf› ist immer wieder in den Vordergrund gerückt, und darauf bin ich selbstverständlich eingegangen.» Der Theaterpädagoge begleitet die Nidwaldner Theaterkids bereits zum 22. Mal und ist immer noch «voll motiviert», wie er selber sagt.

«Tribute von Panem» im Spritzenhaus

Parallel zu den Proben der Kleineren hat Mathis auch mit den Oberstufenschülern gearbeitet. Entstanden ist das Theaterprojekt «Tribute von Panem» nach dem gleichnamigen Film und Suzanne Collins’ Roman «Tödliche Spiele». Bei diesem, von den Jugendlichen selber ausgewählten Stück müssen sich durch das Los bestimmte 12- bis 18-Jährige gegenseitig bekämpfen, bis nur noch ein Kandidat am Leben bleibt. Die jungen Schauspieler lernen daraus, wie aus der populären Filmreihe mit eigenen Kräften vertieftes Theater gemacht werden kann. Aufgeführt wird «Die Tribute von Panem» noch bis am 22. September im Spritzenhaus in Stans. Die Spieldauer beträgt 50 Minuten und der Eintritt ist frei (Türkollekte).

Aufführungen der Theaterkids Nidwalden vom 18. bis 22. September an verschiedenen Zeiten. Kindertheater (3. bis 6. Klasse): Salzmagazin, Stans. Jugendtheater (Oberstufe): Spritzenhaus Stans, Reservation von 14–17 Uhr, Tel.: 0416101781.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.