Nidwaldner Theaterkids führen in Stans gesellschaftskritische Stücke auf

Vom 16. bis 19. September finden im Spritzenhaus Stans die Aufführungen des Kindertheaters (3. bis 6. Klasse) und Jugendtheaters (Oberstufenschüler) statt. Unter Regie von Theaterpädagoge Walti Mathis nehmen sich die Kinder und Jugendlichen der Themen Integration und Mutproben an.

Nino Gisler
Drucken
Teilen

Nidwaldner Oberstufenschüler feilen an ihrem Text, üben Gestik und Mimik ihrer Rolle. Die Proben laufen auf Hochtouren, denn für die jungen Bühnendarsteller gilt es schon bald ernst, am Donnerstag ist Premiere. Unter Regie von Theaterpädagoge Walti Mathis findet diese Woche die 24. Ausgabe des Nidwaldner Kinder- und Jugendtheaters im Spritzenhaus Stans statt. «Und dieses Jahr auch ein Wettlauf gegen die Zeit», so der Regisseur. Denn durch Corona musste eine sechswöchige Probenpause eingelegt werden.

«Die Herausforderung zwischen Kunst und Pädagogik reizt mich», sagt Walti Mathis. Der erfahrene Theaterpädagoge hat die Nidwaldner Theaterkids vor 24 Jahren ins Leben gerufen und kann auf einen grossen Erfahrungsschatz mit Kinder- und Jugenddarstellern zurückblicken. «Die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen während der Probezeit ist deutlich bemerkbar, es entsteht eine unglaubliche Gruppendynamik.» Der Regisseur ist mit Herzblut mit dabei. Er erteilt den Darstellern klare Anweisungen, gibt konstruktives Feedback. Auch Improvisation ist gefragt: «Benutzt die Sitzbank als Bartisch», ruft Mathis der Gruppe auf der Bühne zu. Und auch der ein oder andere Witz wird platziert, die Stimmung scheint trotz Zeitdruck gelassen. Mathis ist im Hinblick auf die Aufführungen zuversichtlich, die Jugendlichen nehmen ihre Aufgabe ernst.

Regisseur Walti Mathis

Regisseur Walti Mathis

Matthias Piazza

Mutproben werden auf die Spitze getrieben

Die Oberstufenschüler nehmen sich des Theaterstücks «Nerve» an. Das Stück handelt von einem Spiel, welches im Internet die Runde macht. Jugendliche müssen Challenges bewältigen, während die ganze Welt dabei zuschaut. Je peinlicher und riskanter die Aufgabe, desto mehr Geld können die Jugendlichen dabei verdienen. Was als Spiel begann, wird später zum brutalen Kampf mit dem Motto «Jeder gegen jeden».

«Die Schüler haben dieses Stück selbst ausgewählt», sagt Mathis. Das Stück thematisiere ein hochaktuelles Thema: Jugendliche duellieren sich mittels Mutproben, je extremer, desto besser. Dabei spielen auch die sozialen Medien eine zentrale Rolle, «alle Mutproben werden gefilmt», so Mathis. Die Thematik wird auf die Spitze getrieben und soll zum Denken anregen.

Oberstufenschüler proben für das Theaterstück «Nerve» im Spritzenhaus Stans.

Oberstufenschüler proben für das Theaterstück «Nerve» im Spritzenhaus Stans.

Bild: Nino Gisler (14. September 2020)

Dschungelbuch als Integrationsgeschichte

Neben dem Jugendtheater findet diese Woche auch das Kindertheater mit Dritt- bis Sechstklässlern statt. Aufgeführt wird «Das Dschungelbuch». «Wir orientieren uns nach dem Original von Rudyard Kipling.» Anders als in der bekannten Disney-Verfilmung wird spezielles Augenmerk auf das Thema Integration gesetzt. Das Findelkind Mogli wächst unter der Obhut des Panthers Baghira und dem Bären Balu bei einer Wolfsfamilie auf. Doch dann muss Mogli aus der Tierwelt fliehen, er befindet sich in Gefahr vor dem Tiger Shir Khan. Er flüchtet in die Zivilisation, doch auch in der Welt der Menschen wird er zum Gejagten. «Mogli eckt bei den Menschen an, da er zu fest verwildert ist», verrät Mathis. Gerade mit gesellschaftskritischen Themen konnten die Nidwaldner Jungdarsteller in Vergangenheit brillieren, findet er.

Nächstes Jahr findet die 25-Jahr-Jubiläumsausgabe der Nidwaldner Theaterkids statt. «Die 25. Ausgabe wird meine letzte sein», verrät Mathis. Danach tritt er zurück, nach 25 Jahren solle frischer Wind in die Theaterlandschaft Nidwalden einkehren. Bis es aber so weit ist, engagiere er sich weiterhin mit Leib und Seele für die Nidwaldner Theaterkids.

Die Theateraufführungen unterliegen einem Schutzkonzept: «Es gilt eine Maskentragpflicht für die Zuschauer.» Nebenher wird eine Contact-Tracing-Liste geführt. So solle der Schutz aller Anwesenden gewährleistet werden, sagt Mathis. Die Spieldauer beider Theaterstücke beträgt 45 Minuten, der Eintritt ist frei (Türkollekte).

Die Aufführungen der Nidwaldner Theaterkids im Spritzenhaus Stans finden wie folgt statt: Kindertheater: 16./18. September: 18.30 Uhr, 19. September: 16.30 sowie 18.30 Uhr. Jugendtheater: 17. September: 19 Uhr, 18./19. September: 20 Uhr.