NOTAUFNAHMESTELLE: Spuntan gibts seit zehn Jahren

Bei Spannungen mit den Eltern kann Spuntan die Lösung sein. Seit zehn Jahren gibts die Institution.

Drucken
Teilen
Das Spuntan-Team in einem der Aufenthaltsräume. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Das Spuntan-Team in einem der Aufenthaltsräume. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Die Notaufnahmestelle «Spuntan» entstand vor zehn Jahren aus der Nidwaldner Fachkommission für Suchtfragen heraus, mit dem Ziel, ein niederschwelliges Angebot für junge Menschen zu schaffen. Seither bietet die Notaufnahmestelle NOA Jugendlichen und jungen Erwachsenen vorübergehend Obdach, Unterkunft und Beratung in einer akuten (Lebens-)Krise, bei massiven Beziehungsstörungen sowie bei Ausweisung aus der elterlichen Wohnung beziehungsweise Obhut.

Die Institution ist in Obwalden und in Nidwalden die einzige ihrer Art und verzeichnet über 200 Übernachtungen jährlich.

Sieben Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren fanden im vergangenen Jahr Unterschlupf in der NOA. Seit 2004 wird auch «ein begleitetes Wohnen» angeboten. Ein Platz kostet den Jugendlichen pro Monat 1500 Franken und ist damit für den Verein kostendeckend

Am Samstag wurde mit einem Fest im Beisein von Regierungsrat Leo Odermatt das 10-Jahr-Jubiläum von Spuntan gefeiert.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.