Noten für Schüler bereits ab der 3. Klasse

Der Regierungsrat Nidwalden hat die Schülerbeurteilung neu geregelt. Ab dem Schuljahr 2012/13 erhalten alle Kinder ab der 3. Klasse ein Zeugnis mit Noten.

Drucken
Teilen
Ein «Hurra» statt eine Note 6 gibt es in der zweiten Primar derzeit im Kanton Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ein «Hurra» statt eine Note 6 gibt es in der zweiten Primar derzeit im Kanton Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

«Der Regierungsrat legt fest, dass ab dem Schuljahr 2012/13 die Beurteilung mit Noten ab der 3. Klasse vorgenommen wird», wie die Saatskanzlei Nidwalden in einer Medienmitteilung vom Donnerstag schreibt. Bisher wurde den Nidwaldner Schülern erst ab der 5. Klasse mit Noten beurteilt. 

Das Zeugnis wird zweimal jährlich ausgestellt und beinhaltet zusätzlich die Beurteilung des Sozial- und Arbeitsverhaltens. Das Zeugnis der 1. und 2. Klasse bestätigt lediglich den Schulbesuch sowie den Promotionsentscheid.

Standortgespräche werden beibehalten

Die eigentliche Beurteilung der Leistungen, der schulischen Entwicklung sowie des Arbeits- und Sozialverhaltens findet anlässlich eines Standortgesprächs statt, welches in den zwei ersten Primarschuljahren in jedem Semester durchgeführt wird. Die Standortgespräche finden einmal jährlich auch von der 3. bis 6. Klasse und mindestens zwei Mal im Verlauf der Orientierungsschule statt. Im Zeugnis festgehalten werden zudem die Absenzen sowie der Promotionsentscheid.

Die Beurteilung der Lernenden sei eine anspruchsvolle Aufgabe für Lehrpersonen, heisst es in der Mitteung weiter. Deshalb werde für die Lehrpersonen der 3. und 4. Klasse im September 2012 im Rahmen des ordentlichen Weiterbildungsprogramms eine obligatorische Weiterbildung organisiert. Im Laufe des folgenden Schuljahres sollen weitergehende schulhausinterne Weiterbildungen zu diesem Thema stattfinden.

pd/zim

So machen es die anderen Kantone

In der Schweiz gibt es betreffend Noten keine einheitliche Lösung.

Ab der 1. Klasse: Glarus, Solothurn, Tessin, Graubünden.
Ab der 2. Klasse: Aargau, Appenzell Innerrhoden, Freiburg (französischsprachiger Teil), St. Gallen, Schwyz, Wallis (französischsprachiger Teil), Zürich.
Ab der 3. Klasse: Bern, Basel-Landschaft, Freiburg (deutschsprachiger Teil), Genf, Jura, Luzern, Nidwalden (neu), Schaffhausen, Thurgau, Uri, Wallis (deutschsprachiger Teil).
Ab der 4. Klasse: Appenzell Ausserrhoden, Obwalden, Zug.
Ab der 5. Klasse: Nidwalden, Waadt.
Ab der 6. Klasse: Neuenburg.
Ab der 8. Klasse: Basel-Stadt.

ft