Nur in zwei Nidwaldner Gemeinden geht es am 5. April an die Urne

Die Gemeinderäte von sieben Gemeinden sind still gewählt. In Emmetten und Wolfenschiessen bleiben gar Sitze frei.

Zusammenstellung: Franziska Herger
Merken
Drucken
Teilen
Hier gehen bald Wahlcouverts ein: der Briefkasten beim Gemeindehaus Stans.

Hier gehen bald Wahlcouverts ein: der Briefkasten beim Gemeindehaus Stans.

Bild: Corinne Glanzmann (Stans, 18. Februar 2020)

Vor den Wahlen am 5. April präsentiert sich die Ausgangslage in den Gemeinden wie folgt:

Ennetbürgen

Gleich vier Mitglieder treten aus dem Gemeinderat zurück, nämlich nach Ablauf der regulären Amtszeit Gemeindepräsident Peter Truttmann (CVP) und Franz Mathis (FDP), sowie vorzeitig Cathrine Zimmermann (SVP) und Vizepräsident Peter von Flüe (FDP). Für die ersten beiden Sitze sowie denjenigen des erneut antretenden Viktor Eiholzer (FDP) ist eine Erneuerungswahl nötig. Neu kandidieren nur Andreas Kälin (FDP) und Mario Röthlisberger (CVP), wodurch es zu einer stillen Wahl kommt. Die Ergänzungswahl für Zimmermann und von Flüe jedoch ist eine Kampfwahl; es kandidieren neu Katja Durrer (CVP), Daniela Lüthi (FDP) und Andreas Zimmermann (parteilos). Die Amtszeit von Toni Odermatt und Alfred Gabriel (beide CVP) endet erst 2022. Odermatt ist als Vizepräsident, Viktor Eiholzer als Gemeindepräsident still gewählt.

Stans

Im Hauptort kommt es zur Kampfwahl für den Gemeinderat. Gemeindepräsident Gregor Schwander (CVP) tritt nicht mehr an. Die übrigen Ratsmitglieder kandidieren erneut. Es sind dies Marcel Käslin und Florian Grendelmeier (beide FDP), Martin Mathis (SP), Lukas Arnold (Grüne), Markus Elsener (CVP) und Sarah Odermatt (parteilos). Neu treten Lyn Gyger Erni (parteilos) und Bruno Lüthi (SVP) an. Im Falle ihrer Wiederwahl in den Gemeinderat sind Lukas Arnold als Gemeindepräsident und Florian Grendelmeier als Vize still gewählt.

Emmetten

Im Gemeinderat sind mit den Rücktritten von Ursula Barmettler (CVP) und Philipp Würsch (SVP) zwei Sitze zu vergeben. Neu bewirbt sich nur Michael Wagner (SVP). Wie Anton Mathis (bisher, parteilos) ist er still gewählt. Mathis ist gleichzeitig als Gemeindepräsident wiedergewählt. Daniel Krucker (CVP) bleibt Vizepräsident. Seine Amtsperiode als Gemeinderat läuft wie diejenige der Bisherigen Alice Zimmermann (CVP), Andreas Näpflin (FDP), und Stefan P. Müller (SVP) erst 2022 ab. Ein Nachwahltermin für den vakant gebliebenen Sitz im Gemeinderat wird am Montag, 24. Februar festgelegt.

Im Schulrat tritt Präsident Urs Müller (parteilos) zurück. Seinen Sitz übernimmt Andreas Käslin (parteilos). Mangels Kandidaten bleibt das Amt des Schulratspräsidenten vakant, ein Nachwahltermin wird angesetzt. Vizepräsident Ivo Wittwer sowie Gerhard Kurmann (beide SVP) sind in stiller Wahl im Amt bestätigt. Die Amtszeit der restlichen Mitglieder läuft erst 2022 ab.

Buochs

Der Gemeinderat wird still gewählt. Gemeindepräsidentin Helene Spiess (FDP) tritt zurück, neu kandidiert Herbert Würsch (FDP). Nikolaus Waser und Adolf Barmettler (beide FDP) sowie Marianne Ackermann (CVP) treten erneut an. Die Amtszeit von Werner Zimmermann und Adolf Scherl (beide CVP) sowie Silvia von Holzen (FDP) dauert noch bis 2022. Vizepräsident Zimmermann wird neu Gemeindepräsident, von Holzen neu Vizepräsidentin.

Wolfenschiessen

Auch hier bleibt ein Sitz im Gemeinderat vakant. Remigi Zumbühl (FDP) tritt zurück. Die Bisherigen Thomas Vetterli (parteilos), Pius Schuler (FDP) und Josef Durrer (FDP) sind in stiller Wahl gewählt. Der Gemeinderat ordnet eine Nachwahl an. Vetterli ist als Vizepräsident still wiedergewählt, Wendelin Odermatt (parteilos) als Gemeindepräsident. Die Amtszeit von Monika Christen (parteilos), Thomas Christen und Josef Durrer (beide FDP) dauert noch bis 2022.

Im Schulrat bewerben sich vier Kandidaten für drei Sitze. Vizepräsident Martin Amstutz und Rita Niederberger (beide parteilos) treten zurück. Bruno Waser (parteilos) tritt erneut an. Neu kandidieren Monika Amstutz (parteilos), Christoph Baumgartner (CVP) und Gemeinderat Josef Durrer (FDP). Corinne Businger ist als Präsidentin still wiedergewählt, im Falle seiner Wahl in den Schulrat wird Christoph Baumgartner Vizepräsident.

Oberdorf

Im Gemeinderat gibt es stille Wahlen. Vizepräsident Christof Gerig (CVP) tritt zurück. Erneut treten Judith Odermatt (FDP) und Adrian Scheuber (CVP) an. Scheuber ist als neuer Vizepräsident still gewählt, Odermatt bleibt Gemeindepräsidentin. Neu für den Gemeinderat kandidiert nur Marina Grossrieder (FDP). Die Amtszeit von David Schmid und Thomas Businger (beide CVP), Roland Liem (SVP) und Claudio Clavadetscher (FDP) läuft erst 2022 ab.

Auch der Schulrat wird still gewählt. Vizepräsidentin Judith Imboden (CVP) und Kornel Berwert (FDP) demissionieren. Ihre Sitze nehmen Benny Fredy Flühler (FDP, neu) und Stefan Odermatt (CVP, neu) ein. Das Vizepräsidium übernimmt neu Beda Zurkirch (CVP, bisher). Präsidentin bleibt Silvia Daucourt (Grüne).

Stansstad

Hier entfällt der Urnengang ebenfalls. Im Gemeinderat treten für die drei zur Wahl stehenden Sitze Lisbeth Koch und Beat Plüss (beide FDP) sowie Laleh Kiser (CVP) erneut an. Plüss ist als Präsident, Kiser als Vizepräsidentin still wiedergewählt. Die Amtszeit von Andy Christen, Norbert Rohrer und Eva Keiser (alle CVP) sowie René Küchler (FDP) dauert noch bis 2022.

Im Schulrat treten Präsidentin Anita Kempter (CVP) und Vize André Blättler (FDP) zurück. Neu kandidieren Andrea Bircher (FDP) und Bernhard Gasser (CVP). Ursula König (FDP) tritt erneut an. Sie ist still als neue Präsidentin gewählt, Yvonne Bircher (CVP) als neue Vizepräsidentin.

Hergiswil

Auch hier bleibt es ruhig im Wahlbüro: Walter Mösch (SVP) und Marcel Grimm (FDP) treten aus dem Gemeinderat zurück, neu kandidieren Christoph Keller (SVP) und Daniel Rogenmoser (FDP). Christa Blättler und Jürg Weber (beide CVP) sowie Renato Durrer, Remo Zberg und August Zibung (alle FDP) treten erneut an. Zberg ist als Präsident, Blättler als Vizepräsidentin still wiedergewählt.

Beckenried

Die Gesamterneuerungswahlen für den Gemeinderat finden erst im Jahr 2022 statt. Gemeindepräsident Bruno Käslin (SVP) und Vizepräsident Pascal Zumbühl (FDP) sind in stiller Wahl wiedergewählt.

Ennetmoos

Ennetmoos wählt die Gemeinderatsmitglieder an der Gemeindeversammlung. Die Amtszeit dauert jedoch noch bis 2022, weshalb es an der Versammlung vom 29. Mai nur um das Präsidium sowie das Vizepräsidium gehen wird. Vorbehältlich anderer Wahlvorschläge, die auch noch an der Versammlung vorgebracht werden können, werden Präsident Stefan von Holzen und Vizepräsidentin Regina Durrer (beide CVP) im Amt bestätigt.

Dallenwil

Auch hier wählt die Gemeindeversammlung vom 15. Mai den Gemeinderat. Vorbehältlich anderer Wahlvorschläge werden Rebekka Achermann und Ursula Niederberger (beide SVP) sowie Hugo Fries (FDP) bestätigt, die beiden Letzteren auch als Vizepräsidentin respektive Gemeindepräsident. Die Amtszeit von Thomas Müller und Reto von Büren (beide CVP) dauert noch bis 2022.