Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

OB-/NIDWALDEN: Hier hat niemand etwas gegen ein Tollhaus

Anbieter von Public Viewing fiebern dem Start der Euro entgegen. Und hoffen, dass die Schweiz lange im Turnier bleibt.
Oliver Mattmann
Emotionen pur im Fanzelt der Jlge-Bar Stans: Die Fans raufen sich nach einer vergebenen Chance der Schweizer gegen Argentinien an der WM 2014 die Haare. (Archivbild Roger Zbinden)

Emotionen pur im Fanzelt der Jlge-Bar Stans: Die Fans raufen sich nach einer vergebenen Chance der Schweizer gegen Argentinien an der WM 2014 die Haare. (Archivbild Roger Zbinden)

Oliver Mattmann

Der Anpfiff zur Fussball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich naht. Heute Abend geht es mit dem Spiel zwischen den Gastgebern und Rumänien los, und bereits morgen steht die Schweizer Nationalmannschaft gegen Albanien erstmals im Einsatz. Höchste Zeit, die Fanartikel hervorzukramen und mit Gleichgesinnten abzumachen, um gemeinsam vor den Bildschirmen mitzufiebern. Wieso nicht in einer Public-Viewing-Zone? Keine abwegige Idee. Bloss: Die Angebote halten sich in Nid- und Obwalden im Vergleich zur Fussball-WM vor zwei Jahren in Grenzen. Zumindest ist das Echo auf einen mehrmals publizierten Aufruf unserer Redaktion ziemlich bescheiden ausgefallen. Zwar gibt es eine Reihe von Restaurants, die ihren Gästen die EM-Spiele zeigen, aber den Aufwand für eine speziell eingerichtete Zone mit entsprechender Infrastruktur nehmen offenbar nur (noch) wenige auf sich.

Positive Resonanz im Vorfeld

Einer dieser wenigen ist Rolf von Holzen, der zusammen mit seiner Frau Luzia auch in diesem Jahr vis-à-vis ihrer Jlge-Bar in Stans ein Fanzelt mit Liveübertragung sämtlicher Partien auf Grossleinwand aufstellt. Die beiden sind selber eingefleischte Fussballfans und übertragen unterm Jahr zum Beispiel auch Champions-League-Spiele in der Bar. Den Aufwand nehme er gerne auf sich, sagt Rolf von Holzen. Bereits vor dem Anpfiff zur EM habe er schon viele positive Feedbacks erhalten. «Die Leute finden es super, dass sie wieder eine Möglichkeit haben, mit anderen Fussballbegeisterten die Matches zu verfolgen.» Der Barinhaber erinnert sich gerne an den WM-Achtelfinal der Schweizer gegen Argentinien vor zwei Jahren, als gegen 300 Besucher das Fanzelt in ein Tollhaus verwandelten. Rolf von Holzen, der auf Spanien als Europameister setzt, hätte nichts gegen eine Wiederholung eines solchen Abends.

Er weiss aber auch: «Wenn unsere Nationalmannschaft nicht dabei wäre, hätten wir uns zweimal überlegt, das Ganze wieder auf die Beine zu stellen.» Die Spiele der Schweizer Auswahl seien klar die grössten Publikumsmagnete. Die anderen Partien ziehen mal mehr, mal weniger Fans an. «Wir machen die Bar während des Betriebs im Fanzelt zu und öffnen sie spätabends dann wieder, falls Gäste noch länger verweilen wollen. So braucht es kein zusätzliches Personal und sollte es sich unterm Strich für uns rechnen», hält Rolf von Holzen fest.

Aus Restaurant wird kleine Arena

Auch im Obwaldner Hauptort kommen die Fussballliebhaber an der Euro in den Genuss eines Public Viewing. Der FC Sarnen nutzt die vorhandene Infrastruktur des Seerestaurants Eleven und richtet drinnen sowie auch auf der Terrasse eine kleine Arena für gegen 200 Gäste ein – eine Grossleinwand, mehrere grosse Flachbildschirme, Lounges und Bar inklusive. Die beiden Lounges können im Voraus gebucht werden, die Plätze für die Schweizer Spiele sind bereits weg. «Natürlich hoffen wir, dass es auch für die anderen Matches noch die eine oder andere Reservation geben wird», sagt Yesilova Sükrü vom OK.

Im Gegensatz zu früheren Events während der Fussball-Grossereignisse verzichte man heuer auf ein Aussenzelt, so Sükrü weiter. «Die Investitionen dafür waren relativ hoch, und gemessen am Aufwand hätte der Ertrag etwa an der WM 2014 besser ausfallen dürfen.»

Mund-Propaganda wirkt

Wie stark der Zulauf zum Public Viewing im «Eleven» sein wird, ist für Yesilova Sükrü im Vorfeld schwer abschätzbar. Wenn er das Interesse der Bevölkerung am FC Sarnen als Massstab nehme, verspreche er sich aber schon eine gewisse Resonanz. «Die Mund-Propaganda wird ihren Teil zum Gelingen beitragen, wenn wir das Fussball-Happening gut aufziehen.» Dass dem so ist, davon sind er und seine OK-Kollegen fest überzeugt. Der Anstoss zur EM kann also erfolgen!

Treffpunkte für die Fussballfans

red. Folgende Public-Viewing-Angebote in Nidwalden und Obwalden sind unserer Zeitung gemeldet worden:

  • Jlge-Bar, Stans: EM-Zelt auf dem Parkplatz mit Grossleinwand, Bar und Foodstand mit Grilladen und Salaten. Es werden sämtliche Spiele gezeigt. Tippwettbewerb mit Tagespreisen und Schlussverlosung.
  • Restaurant Nidair, Ennetbürgen:
  • Alle Spiele live auf zwei grossen TV-Screens. Fingerfood wie Nachos oder EM-Burger. Tippspiel mit Tagespreisen und Hauptgewinn am Ende.
  • Restaurant Eleven, Sarnen:
  • Grossleinwand und TV-Screens. Bis auf die 15-Uhr-Spiele unter der Woche werden alle Partien gezeigt. Zwei Lounges mit eigenem TV zu mieten (mehr Infos unter ). Barbetrieb.

Hinweis

Zahlreiche weitere Restaurants zeigen die Spiele auf Grossbildschirmen. Ebenfalls werden an einzelnen Veranstaltungen an den Wochenenden die EM-Spiele übertragen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.