OB-/NIDWALDEN: Jugendblasorchester geht neue Wege

Das Jugendblasorchester Unterwalden ist Olivia Ravas liebstes Kind. Deshalb beweist sie viel Kreativität und geht ganz neue Wege bei der Mittelbeschaffung.

Drucken
Teilen
Jugendblasorchester: Nid - und Obwaldner Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren proben während einer Woche in Lungern für ihr Konzert am kommenden Freitag. Im Bild Olivia Rava, Lagerleiterin Musik, Kultur (Bild: Corinne Glanzmann (Lungern, 6. Oktober 2010))

Jugendblasorchester: Nid - und Obwaldner Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren proben während einer Woche in Lungern für ihr Konzert am kommenden Freitag. Im Bild Olivia Rava, Lagerleiterin Musik, Kultur (Bild: Corinne Glanzmann (Lungern, 6. Oktober 2010))

Das Jugendblasorchester Unterwalden fördert die musikalische Jugend in beiden Kantonen und ist eine Erfolgsgeschichte. Die bisherigen vier Projekte in den Jahren 2010, 2013, 2015 und 2017 haben ihre Spuren hinterlassen und sind in bester Erinnerung. Insgesamt haben bis heute fast 300 Jugendliche teilgenommen. Deshalb soll das Projekt auch 2019 wieder durchgeführt werden.

Geplant ist wie in den Vorjahren, ein Orchester mit über 70 Jugendlichen zusammenzustellen und gemeinsam Konzerte zu geben. An der Begeisterung der jungen Leute fehlt es nicht. Doch die Finanzierung ist eine Herausforderung. Zwar ist die Obwaldner Kantonalbank Hauptsponsor des Projektes, das allein genügt aber nicht. Denn finanziert werden muss eine Probewoche inklusive Unterkunft, Programmgestaltung, Honorare für Musiklehrer, Werbung und vieles mehr. Sogar die Teilnehmer beteiligen sich mit einem Betrag von 250 Franken an den Kosten.

Jeder kann mitmachen und spenden

Olivia Rava ist zurzeit daran, das Projekt 2019 vorzubereiten. Um finanzielle Planungssicherheit zu erhalten, hat sie sich für einen ganz neuen Weg entschieden und im Internet ein sogenanntes Crowdfunding eingerichtet. Auf dieser Plattform besteht die Möglichkeit, dass Privatpersonen und Firmen das Projekt unterstützen können, mit oder ohne Gegenleistung.

Beim Crowdfunding finanziert eine Vielzahl von Personen (die «Crowd») gemeinsam eine Idee, ein Projekt oder ein Vorhaben – in diesem Falle das Jugendblasorchester Unterwalden. Auf der gleichen Plattform wie das Jugendblasorchester findet man andere Projekte, unter anderem im Bereich Film, Popmusik oder gar den Bau des Krienser Fussballstadions. Die Sammlung ist zeitlich begrenzt und dauert noch bis Ende April 2018. Zu finden ist sie unter www.funders.ch .

Auch Musikvereine in den Dörfern profitieren

Gesamtleiterin des Blasorchesters ist die Kernser Musikerin, Musiklehrerin und Dirigentin Olivia Rava. Zum Projekt erklärt sie: «Gemeinsames Musizieren hilft den Menschen, ihre Sensibilität, ihr Verantwortungsgefühl und ihre Toleranz zu stärken.» Aus ihren Worten spricht langjährige Erfahrung im Umgang mit jungen Musiktalenten. Dabei betont sie auch, dass sich gemeinsames Musizieren positiv auf die Gruppenbildung auswirken und das Ausleben von Gefühlen ermöglichen kann. «Beim gemeinsamen Musizieren können die Musikanten ganz verschiedene Gefühle erleben und ausleben wie Aggressivität, Wut, Bedrohung, Angst, Nervosität, Hektik, aber auch Zärtlichkeit und Ruhe», so Olivia Rava.

Für die konkrete musika­lische Umsetzung ist Dirigent Beat Blättler verantwortlich. Der 60-jährige Obwaldner ist seit dem ersten Projekt im Jahr 2010 der Dirigent des Jugendblasorchesters und bildet zusammen mit Olivia Rava ein eingespieltes Team. Bei ihrem Projekt geht es aber nicht nur einzig um die Abschlusskonzerte, sondern auch darum, die Freude am Instrument zu fördern und gemeinsam zu musizieren. «All dies ergibt oft auch Freundschaften über die Kantonsgrenzen hinaus und bewirkt neue Inputs für die Stammvereine in den Dörfern», sagt Olivia Rava aus langjähriger Erfahrung.

Auf die Frage, weshalb man das Projekt unterstützen soll, erklärt Rava: «Die bisherigen fast 300 Jugendlichen können nicht falsch liegen, wenn sie mit grosser Begeisterung eine Woche Ferien in ihre musikalische Weiterbildung investieren.» Gleichzeitig würden auch die Musikvereine von dieser Nachwuchsförderung profitieren, so Rava.

Kurt Liembd

redaktion@obwaldnerzeitung.ch


Hinweis

www.funders.ch und www.jbo-uw.ch