OB-/NIDWALDEN: Viel Potenzial in der jungen Musikszene

Am Wochenende ging in Stans zum 12. Mal der Rotary-Musikpreis über die Bühne. Formationen und Einzelmusiker aus Ob- und Nidwalden stellten sich einer Jury.

Lt
Drucken
Teilen
Die Siegerband SemiDeaf aus Buochs in Aktion. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)

Die Siegerband SemiDeaf aus Buochs in Aktion. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)

Die zehnköpfige Jury des Musikpreises zeigte sich mit dem Gebotenen mehr als zufrieden. Jurymitglied Daniel Bichsel, Inhaber des Dirigentendiploms an der britischen Royal School of Music, strich die hervorragenden Darbietungen am Klavier heraus. Die Jury warf bei der diesjährigen Durchführung des Wettbewerbs ein spezielles Auge auf den Bühnenauftritt der jungen Musiker, «denn der Bühnenauftritt ist ein wesentlicher, ja zentraler Punkt in der Musik.» Die Jury wollte dabei insbesondere auch an die Ausbildungsverantwortlichen der aufstrebenden Musiktalente appellieren, «das Kriterium der Bühnenpräsenz vermehrt zu fokussieren», so Daniel Bichsel im Namen der Jury.

Die Siegerband SemiDeaf aus Buochs (Kategorie: Ensembles moderne Stilarten). (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
42 Bilder
Der Rotary Wettbewerb bietet eine Plattform für Musiker von Morgen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Das Percussionsensemble Obwalden qualifizierte sich als Ganzes und einzelne Mitglieder auch in den Einzelvorträgen. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Jury Mitglied Markus Zemp (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
OK Präsidentin Beatrice Jann bei der Preisübergabe an die jungen Nachwuchstalente. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
OK Präsidentin Beatrice übergibt den Preis an Astrid von Rotz, welche mit ihrem Instrument Marimba überzeugte. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die Gewinner der Kategorie Klavier 1.Näpflin Avelino, Kirchgessner Leonie und Ott Rilana. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die Siegerband SemiDeaf aus Buochs in Aktion. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Der Leadsänger von SemiDeaf. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bruno Krummenacher führte durch den Freitagabend im Chäslager. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die Sängerin von No Air. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Der Sänger von No Air. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
No Air spielten am Freitag im Chäslager. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Monkey Medicin spielten ebenfalls am Freitag im Chäslager. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Silence Killers aus Alpnach. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Big Band Upwood Juniors (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Big Band Upwood Juniors (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Big Band Upwood Juniors (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Big Band Upwood Juniors (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die Sieger Gruppen vom Freitag Abend. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Melvin Ott während seinem Klaviervortrag. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Alpeblüemli aus Hergiswil. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Echo vom Winkelried (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Chefmoderator Phillip Robert Christen (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die Musikerinnen des Ensembles Vocanta aus Stans / Buochs (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Die Sängerinnen des Ensembles Vocanta aus Stans / Buochs (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Jury Mitglieder Daniel Bichsel und Markus Zemp (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Jury Mitglieder Madeleine Wibom und Anja Röhn (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Das Engelberger Volksmusik Quartett, hier nur zu Dritt, weil ein Mitglied erkrankte. (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Echo vom Honegg (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Gitarrenduo Oberdorf (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Akkordeon - Freaks (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Roth Sisters (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ
Blech Brass (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Rotary Mitglied Hugo Ziswiler (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Lüthi Tobias bei seinem Posaunenvortrag (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Gürber Simon bei seinem Trompetenvortrag (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Jana Näpflin (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Gäste (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
OK Präsidentin Beatrice Jann (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)
Bild: André A. Niederberger / Neue NZ

Die Siegerband SemiDeaf aus Buochs (Kategorie: Ensembles moderne Stilarten). (Bild: André A. Niederberger / Neue NZ)

Positives konnte Emil Wallimann, Musikschulleiter in Ennetbürgen und musikalischer Leiter des Rotary-Musikpreises, vor allem auch dem Konzertabend der modernen Formationen im «Chäslager» abgewinnen: «Die Stimmung war hervorragend. Besonders gut in Erscheinung getreten ist da meines Erachtens die Band Chapter aus Stansstad, die mit ihrer gelungenen Mischung aus Gitarre und Gesang das Chäslager in eine wundervolle Stimmung versetzte.» Kein Wunder, holten sich Chapter den dritten Preis. «Alles in allem zeigten die Darbietungen im Chäslager, dass in Ob- und Nidwalden auch in modernen Musikstilrichtungen viel innovatives Potential vorhanden ist. Die Bühnenpräsenz der Gruppen kam beim Publikum jedenfalls sehr gut an.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.