OBBÜRGEN: Risiko bleibt an Veranstaltern kleben

Trotz Abbruch am Samstag und weniger Publikum als erhofft: Das OK des Motocross-Rennens ist zuversichtlich. Künftig soll der Anlass jährlich stattfinden.

Drucken
Teilen
Gekonnter Sprung eines Piloten auf dem Rundkurs in Obbürgen. Die Veranstalter hegen Pläne, künftig jedes Jahr Motocross-Rennen in Nidwalden durchzuführen. (Bild Dominik Wunderli)

Gekonnter Sprung eines Piloten auf dem Rundkurs in Obbürgen. Die Veranstalter hegen Pläne, künftig jedes Jahr Motocross-Rennen in Nidwalden durchzuführen. (Bild Dominik Wunderli)

Schon bei der Premiere vor zwei Jahren war Petrus den Organisatoren des Motocross-Rennens in Obbürgen nicht wirklich wohl gesinnt. Und auch am vergangenen Wochenende bei der zweiten Auflage goss es zunächst wie aus Kübeln. Der Rennabbruch und der bescheidene Publikumsaufmarsch am Samstag dürften den Veranstaltern einige Einnahmen gekostet haben. Können sich die Organisatoren dagegen versichern? «Nein», sagt OK-Vizepräsident Jörg Fürsinger, «dies ist praktisch unmöglich, ausser man zahlt ausserordentlich hohe Prämien.» Ein gewisses Selbstrisiko sei halt nicht auszuschliessen, wenn man einen Anlass im Freien organisiere. Dennoch: Die Veranstalter wollen das Rennen in Zukunft gar jedes Jahr durchführen und sind deshalb auf der Suche nach einem zweiten Standort.

Oliver Mattmann

Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
10 Bilder
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ

Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ