OBBÜRGEN: Sie bringen Stansstad in blühende Fahrt

Rund achtzig Harassen, von Stansstadern, Kehrsitern und Obbürgern bepflanzt, bilden einen speziellen Zug. Die Lokomotive bauten Primarschüler aus Obbürgen. Dabei lernten sie einiges.

Matthias Piazza
Merken
Drucken
Teilen
Sileno Odermatt (links) und Noah Niederberger basteln an der Lokomotive. (Bild: Matthias Piazza (Obbürgen, 2. Juni 2017))

Sileno Odermatt (links) und Noah Niederberger basteln an der Lokomotive. (Bild: Matthias Piazza (Obbürgen, 2. Juni 2017))

Matthias Piazza

matthias.piazza@nidwaldnerzeitung.ch

Im Werkraum der Obbürger Schule dreht sich auch an diesem Freitagvormittag alles um sie: Die Dampflokomotive mit zwei Holzharassen als Hauptbestandteile steht kurz vor der Vollendung. Der «Rohbau» ist fertig. Am 12. Mai haben die Schüler als einen der ersten wichtigen Arbeitsschritte die Lok in den Regenbogenfarben besprayt. Die Räder aus den Scheiben eines Baumstamms sind auch schon montiert, ebenso das Dach und der Kamin. Noah Niederberger und Sileno Odermatt stehen nun vor einer weiteren Herausforderung. Wie stellt man den Rauch dar? Die Lösung ist gefunden. Ein Drahtgeflecht soll den Rauch, der aus dem Kamin austritt, andeuten. Watte wäre keine Alternative gewesen, klärt Noah Niederberger auf: «Das geht nicht, weil die Lok draussen steht.»

Die Schüler haben Freude an ihrem Produkt. «Besonders stolz bin ich, dass wir die Lok in so kurzer Zeit bauen konnten», ergänzt Sileno Odermatt. Vier mal zwei Stunden stehen den neun Schülern dieser fünften und sechsten Primarklasse zur Verfügung. Besonders eine Erkenntnis hat Sileno aus dem Projekt gewonnen: «Man muss sich aufteilen und als Team zusammenarbeiten. Das ist uns gut gelungen. Jeder wusste, was zu tun war», findet er. Diesen Eindruck hat man auch als Besucher. Lars Christen etwa hantiert gekonnt mit der Heissleimpistole an der Lok, während Annina Sieber und Nuria Krähenbühl die Blumen bemalen, welche die Lok zieren werden.

Dampfzug vor dem alten Stationsgebäude

«Die Schüler profitieren enorm von diesem Projekt, sie lernen, wie man eine Idee umsetzt, müssen Lösungen für ein Problem finden», erzählt Regula Bucher, Fachlehrerin für Bildnerisches Gestalten. Das Ergebnis wird am 10. Juni in Stansstad auf der Wiese vor dem alten Stationsgebäude zu bewundern sein. Unter dem Motto «Stansstad in blühender Fahrt» haben die Stansstader, Kehrsiter und Obbürger – darunter viele Kinder und Jugendliche – rund achtzig Harassen bepflanzt oder gestaltet, welche dann zu einem Zug zusammengehängt werden – «gezogen» von der Obbürger Lok. Die besten Arbeiten werden dann von der Gemeinde in verschiedenen Kategorien prämiert – mit Ausnahme der Lokomotive, aus Fairnessgründen gegenüber den «Wagenbauern».

Gleichzeitig mit der von der Kulturkommission Stansstad organisierten Ausstellung wird auch eine Modelleisenbahn-Ausstellung in der Sust eröffnet – unter anderem mit der alten LSE zwischen Wolfenschiessen und Engelberg im Massstab 1:87 und Filmvorführungen.

Hinweis

Die Vernissage am Samstag, 10. Juni, auf der Wiese vor dem alten Stationsgebäude in Stansstad beginnt um 17 Uhr.