OBERDORF: Ein Polizist stirbt nach dem Explosions-Unfall

Nach einem Unfall während einer Sprengprüfung in Oberdorf bei Stans ist am Sonntag ein 33-jähriger Polizist aus Basel-Stadt gestorben.

Drucken
Teilen
Das Kasernen-Areal in Wil bei Oberdorf. (Bild Oliver Mattmann/Neue NZ)

Das Kasernen-Areal in Wil bei Oberdorf. (Bild Oliver Mattmann/Neue NZ)

Der 33-jährige Prüfungsexperte aus Basel-Stadt wurde bei der Detonation in Oberdorf von mehreren Zündkapseln schwer verletzt, wie die Nidwaldner Behörden mitteilten. Der genaue Unfallhergang war zunächst unklar.

Rund 30 Teilnehmer aus verschiedenen Polizeikorps waren an einem einwöchigen Ausbildungskurs auf die Sprengprüfung vorbereitet worden. Aus bisher unbekannten Gründen explodierte am Samstag während der Prüfung eine unbekannte Zahl Zündkapseln vorzeitig. Dabei wurden der 46-jährige Experte aus Luzern sowie der 33-jährige Kandidat aus dem Kanton Basel-Stadt schwer verletzt. Der Experte wurde mit der Rega ins Kantonsspital Luzern, der Kandidat ins Universitätsspital Zürich geflogen. Dort erlag der 33-Jährige am Sonntagmorgen seinen Verletzungen, wie Lorenz Muhmenthaler von der Kantonspolizei Nidwalden sagte. Zum Gesundheitszustand des 46-jährigen Luzerners gab es zunächst keine neuen Informationen.

Die Prüfung wurde unmittelbar nach dem Vorfall abgebrochen. Nähere Angaben zum Unfallhergang gab es zunächst nicht. Die Kantonspolizei Nidwalden und das Verhöramt des Kantons Nidwalden nahmen unter Einbezug des Wissenschaftlichen Forschungsdienstes der Stadtpolizei Zürich die Ermittlungen auf.

ap