OBERDORF: Eine 15-Jährige verzaubert 25 Kinder

Fast nicht zu glauben, was die ORS-Schülerin Sara Flühler fertig bringt: Sie inszeniert mit 25 Kindern ein selbst kreiertes Märchen.

Romano Cuonz
Drucken
Teilen
Die Orientierungsstufen-Schülerin Sara Flühler (links im weissen T-Shirt) inszeniert mit 25 Kin­dern ein Märchen und kümmert sich auf und hinter der Bühne um jedes und alles. (Bild Romano Cuonz)

Die Orientierungsstufen-Schülerin Sara Flühler (links im weissen T-Shirt) inszeniert mit 25 Kin­dern ein Märchen und kümmert sich auf und hinter der Bühne um jedes und alles. (Bild Romano Cuonz)

Romano Cuonz

«Es macht einfach nur Spass mit Sara Flühler zusammenzuspielen, als Regisseurin ist sie sooo cool», schwärmt die 12-jährige Sarina Zemp aus Oberdorf. Sarina spielt im Märchen «Die verzauberten Prinzessinnen» eine besorgte Königin. Dabei ist sie nur eines von 25 Kindern, die von Sara begeistert sind. Alle möchten sie dieser Tage zum ersten Mal vor ein ganz grosses Theaterpublikum treten. Wer aber ist denn diese Sara Flühler? «Ich bin 15 und besuche zurzeit noch die 3. Klasse der Orientierungsschule (ORS)», stellt sich die sympathische Jugendliche vor. Zusammen mit den 25 Kindern würde sie eben für das Produkt ihrer Abschlussarbeit proben: Es ist ein neu erfundenes Märchen mit freiwillig mitmachenden Kindern von der 1. bis zur 6. Klasse. Sara Flühler hat das Stück weitgehend selbst geschrieben. Sie führt Regie, ist für die Kostüme verantwortlich und besorgt gar auch noch die ganze Werbung und Pressearbeit persönlich. «Meine schriftliche Arbeit – 21 Seiten darüber, was ich mache, wie ich es mache und wie ich vorgehen will – habe ich bereits abgegeben», sagt Sara Flühler. Dann lacht sie: «Die Aufführung des Stücks mit all den begeisterungsfähigen Kindern wird nun so etwas wie ein Dessert sein!»

Lebhaft wie in einem Bienenhaus

Die 25 Kinder sind ganz schön lebhaft. Wie in einem Bienenhaus geht es zu und her! Da rennt ein Bub samt Zauberstock quer durch die Halle, dort grämt sich eine kleine Prinzessin, weil sie ihr Kleidchen nicht selber zuknöpfen kann, und auf der Bühne hat ein Mädchen noch sein Plüschtierchen dabei, das in diesem Stück keine Rolle spielen darf. Sara Flühler bleibt als Regisseurin und «Mädchen für alles» stets ruhig. Sie holt die Kinder her, lässt sie absitzen, fordert sie auf, sich zu konzentrieren. Vor allem lächelt sie ihnen stets freundlich aufmunternd zu. «Kinder, die mit so viel Leidenschaft Theater spielen, sind meist sehr lebendig», stellt Sara Flühler fest. «Wenn sie auf der Bühne stehen, sprudeln die Wörter nur so aus ihnen heraus.» Erstaunt über diesen schon fast professionellen Umgang mit den Kleinen, frage ich sie, ob sie denn später Lehrerin werden möchte. «Nein», sagt Sara Fühler, «ich habe eine Lehrstelle als Restaurationsfachfrau.» Aber, wer wisse denn schon, wohin sie ihr Weg später führen würde. «Jedenfalls habe ich Kinder sehr gerne», sagt sie. Dies beruht offensichtlich auf Gegenseitigkeit. Marion Fischer (12) lobt: «Sara macht das wirklich sehr gut, die hat so viel Geduld mit uns, und sie weiss immer ganz genau, was auf der Bühne gut aussehen wird.»

Prinzessinnen, Zauberer, Drachen ...

Yanik (11) erzählt aus seiner Sicht, worum es im Märchen von Sara Flühler geht: «Ich bin ein böser Zauberer und mache, dass die freundlichen Prinzessinnen gereizt und genervt sind», sagt er. «Genau wie Marion und Isabelle. Dazu gibt es noch drei Drachen, Feen und ein mutiges Mädchen, das unsere Zauberstäbe stiehlt und dafür sorgt, dass die traurigen Prinzessinnen am Schluss doch wieder lachen und singen.» Das Märchenspiel mit 25 Rollen hat Sara Flühler aufgrund einer Internetvorlage kreiert. «Ich wollte, dass alle Kinder, die sich gemeldet hatten, auch mitspielen konnten, deshalb musste ich zahlreiche zusätzliche Figuren erfinden», begründet sie ihr Vorgehen. Seit Anfang April wird nun jede Woche stundenlang geprobt. Was nur hat Sara Flühler zu dieser mehr als aufwendigen Abschlussarbeit animiert? «Nun, ich durfte selber schon Theater spielen, und Herausforderungen liebe ich ohnehin», stellt die Schülerin fest. Und sie freut sich jedes Mal von neuem, wenn die Kinder sich bei der einen oder anderen Szene vor Lachen die Bäuche halten. «Sie sollen ja ihren Spass haben», lacht sie.

Hinweis

«Die verzauberten Prinzessinnen», ein Märchen von Sara Flühler als Abschlussarbeit an der 3. Oberstufe. Aufführungen in der Aula der Schule Oberdorf: Freitag, 24. Juni, 18 Uhr. Samstag, 25. Juni, 14 Uhr.