OBERDORF: Kapelle St. Heinrich braucht Sanierung

Der Zahn der Zeit nagt an der Seniorin der Kapellen. Ein Benefizkonzert soll mithelfen, die Sanierung zu finanzieren.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Einige Schäden sind unübersehbar: Walter Widmer von der Kapellstiftung St. Heinrich in der Kapelle. (Bild Corinne Glanzmann)

Einige Schäden sind unübersehbar: Walter Widmer von der Kapellstiftung St. Heinrich in der Kapelle. (Bild Corinne Glanzmann)

Feuchtigkeit setzte der Fassade zu und hinterliess ihre Spuren. Das Dach ist beschädigt. Auch dem Glockentürmchen sieht man die Spuren der Zeit an. Nicht viel besser sieht es im Innern der kleinen St.-Heinrich-Kapelle in Oberdorf aus. Der Verputz blättert ab, darunter ist der verfaulte Sandstein zu sehen. «Der Zahn der Zeit nagt überall», fasst Walter Widmer, Kassier der römisch-katholischen Kapellstiftung St. Heinrich, den Zustand des ältesten Sakralbaus im Kanton Nidwalden zusammen. Zudem sind in der Vergangenheit laut Denkmalpflege leider ungeeignete Baumaterialien verwendet worden, welche der Bausubstanz zusetzten.

Sanierung in Etappen

Nun hat sich der Stiftungsrat für die dringend notwendige Totalsanierung entschieden – auch wenn die benötigten 469 000 Franken noch nicht gesammelt sind. Schrittweise will man darum nun das Projekt in Angriff nehmen. Als Erstes werden die Versickerungsanlage neu erstellt sowie das Dach und die Fassade saniert. Auf 327 900 Franken schätzt Walter Widmer die erste Tranche, die bereits nächstes Jahr in Angriff genommen werden soll. 2015 ist die Innensanierung vorgesehen – für 231 000 Franken. Saniert wird, sobald das Geld für die einzelnen Etappen beisammen ist. Ein Benefiz-Orgelkonzert am 13. Oktober mit bekannten Werken von Wagner, Mozart, Ravel, Verdi, Beethoven und Hesse soll einen Beitrag zur Finanzierung leisten.