Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

OBERDORF: Schnee muss weg vom Autodach

Iglu- und Gucklochfahrer stehen in nächster Zeit vermehrt im Fokus der Polizei. Mit speziellen Kontrollen will die Kantonspolizei dieses riskante Verhalten stoppen und für Verkehrssicherheit sorgen.
Philipp Unterschütz
Auch der Lenker dieses Autos musste vor der Weiterfahrt zuerst sein Fahrzeug vom Schnee befreien. (Bild: Kapo NW)

Auch der Lenker dieses Autos musste vor der Weiterfahrt zuerst sein Fahrzeug vom Schnee befreien. (Bild: Kapo NW)

Philipp Unterschütz

philipp.unterschuetz@nidwaldnerzeitung.ch

Da staunten etliche Autofahrer, die von Engelberg Richtung Ober­dorf fuhren. Am vergangenen späten Samstagnachmittag kontrollierte die Kantonspolizei Nidwalden, ob die Autos «wintersicher» unterwegs waren. Wie die Polizei mitteilte, musste man bei sehr vielen Fahrzeugen feststellen, dass sie angesichts der winterlichen Verhältnisse nicht in vorschriftsgemässem Zustand waren. Viele Autos waren regelrecht mit Schnee beladen. «Es hatte solche, die über 20 Zentimeter Schnee auf dem Dach hatten», sagt Pius Bernasconi, stellvertretender Leiter der Verkehrs- und Sicherheitspolizei auf Anfrage. «Die meisten Fahrer mussten wir ‹nur› ermahnen, sie mussten aber ihre Autos noch an Ort und Stelle vom Schnee befreien, bevor sie weiterfahren durften.» Die meisten seien durchaus dankbar gewesen für die «Lektion» der Polizei, vielen sei gar nicht recht bewusst, dass sie damit ein erhöhtes Unfall­risiko verursachten, betont Pius Bernasconi.

Polizei wird vermehrt «Winterkontrollen» machen

Gemäss Verkehrsregelverordnung müssen sich Lenker vergewissern, dass ihr Fahrzeug bei der Wegfahrt in vorschriftsgemässem Zustand ist. Dazu gehört auch die Reinigung der Fahrzeugscheiben, Scheinwerfer und Kontrollschilder. Ebenso muss der Schnee auf dem Dach und der Motorhaube entfernt werden. Wer dies nicht tut, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern nimmt auch das Unfallrisiko für andere Verkehrsteilnehmende in Kauf. Grob fahrlässig handeln Autofahrer, die mit beschlagenen oder zugefrorenen Scheiben losfahren. Diese Gucklochfahrer können nur einen begrenzten Teil der Fahrbahn überblicken, was besonders im Bereich von Fussgängerstreifen oder Einmündungen verheerende Folgen haben kann. Gleich verhält es sich mit dem Schnee auf den Fahrzeugen. Wer so auf der Strasse verkehrt, behindert sich bei einem Bremsmanöver selber, wenn die ganze Ladung via Frontscheibe auf die Strasse rutscht. Andererseits ist es für nachfolgende Fahrer äusserst mühsam und behindernd, wenn von vorne ständig Schnee oder sogar Eis gegen die Frontscheibe prasselt.

Da in nächster Zeit weiter mit winterlichen Verhältnissen zu rechnen ist, wird die Kantonspolizei Nidwalden spezifische Kontrollen hinsichtlich des Zustands der Fahrzeuge machen, um die Sicherheit für alle Strassenbenützer zu gewährleisten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.