Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Oberdorf startet «Dure bi root» ins Neue Jahr

Die Jungmannschaft Stans-Oberdorf hat erneut ein Theaterstück einstudiert. Am Freitag feiert sie Premiere, nachdem in der Festtagszeit zum Schlussspurt angesetzt wurde.
Rosmarie Berlinger
Auf dem Hof haben Frauen das Zepter übernommen: Aussteigerin Carmen (Erika Zumbühl), Untermieterin Nadja (Manuela Odermatt), Haushälterin Aline (Sonja Barmettler). (Bilder: Rosmarie Berlinger (Oberdorf, 18. Dezember 2018))

Auf dem Hof haben Frauen das Zepter übernommen: Aussteigerin Carmen (Erika Zumbühl), Untermieterin Nadja (Manuela Odermatt), Haushälterin Aline (Sonja Barmettler). (Bilder: Rosmarie Berlinger (Oberdorf, 18. Dezember 2018))

Während die vergangenen Festtage bei einer grossen Mehrheit für freie Tage und Abende sorgten, lief bei der Jungmannschaft Stans-Oberdorf der Countdown für ihre neuste Theaterproduktion. Bei unserem Besuch in der Aula der Mehrzweckhalle Oberdorf erleben wir bei einer der letzten Proben ein junges aufgestelltes Ensemble, das viel lacht und zu Spässen aufgelegt ist, sich aber auch gegenseitig anstachelt und Unterstützung zu erfolgreichem Spiel wünscht.

Der Griff zwischendurch in die noch mit Weihnachts-Guetzli gefüllte Dose oder ein Schluck Wasser sind Aufmunterer für ihren Einsatz. Im neuen Stück «Dure bi root», was auch immer dieser Titel beinhaltet, stehen vier Burschen und vier junge Frauen auf der Bühne. Lukas Odermatt, Jungbauer, Martin Keiser, Grossdädi, Sonja Barmettler, Haushälterin Aline, Christian Achermann, Bahnangestellter, Ramon Scheuber, Betriebshelfer, Manuela Odermatt, Untermieterin, Erika Zumbühl, Astrologie-Kennerin und Sabina Näpflin, Temporär-Angestellte, präsentieren Text und Auftritt sicher. Aufmerksam beobachtet wird das Resultat vom Regie-Duo Olivia Zumbühl und Roman Achermann. Die beiden erleben bei der Einstudierung des heiteren Volksstückes in zwei Akten eine Premiere in dieser Aufgabe.

Heiteres Volksstück aus Schweizer Feder

Blick in die Proben der Jungmannschaft.

Blick in die Proben der Jungmannschaft.

An diesem Abend erhält Patrick Fischer, Präsident der Jungmannschaft Stans-Oberdorf, einen positiven Eindruck des Geschehens. «Ich bin zuversichtlich, dass unsere Theateraufführung wieder ein Erfolg wird», freut er sich auf die Premiere.

«Dure bi root» ist ein lustiges Volksstück in zwei Akten der Schweizer Autorin Hanna Frey. Mit der Benennung von hiesigen Örtlichkeiten, Geschehnissen und Namensgebungen hat das Regieduo Zumbühl/Achermann dem Stück eine besondere humorvolle Note verpasst. So erleben die Besucher das turbulente Leben auf einem Bauernhof. Jungbauer Toni kehrt aus einem langen Militärdienst auf seinen Hof zurück, der inzwischen von seinem Grossvater und der Haushälterin Aline gemanagt wird. Da leben aber neben einem Betriebsleiter noch drei total unterschiedliche Frauen. Auch ein eifriger Nachbar ist immer bereit, seine Hilfe anbieten zu dürfen.

Wen wundert’s da, dass Jungbauer Toni beginnt, an seinem Verstand zu zweifeln und erst noch erfährt, dass er in einer geheimen Aktion als Gemeinderat vorgeschlagen ist. Haushälterin Aline nimmt das Zepter in die Hand und verteilt die vielen anstehenden Hofarbeiten. Und immer wieder ist es der Grossvater, der die Ruhe behält und mit seinen Ideen und Erlebnissen das Publikum zum Lachen bringt. Für alle kuriosen Vorgänge auf dem Landwirtschafts-Betrieb ergibt sich jedoch zuletzt des Rätsels Lösung.

Spieldaten: Freitag und Samstag, 4. und 5. Januar 2019, um 20 Uhr und Sonntag, 6. Januar, um 14 Uhr Familien- und Seniorenaufführung. Jeweils Aula Oberdorf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.