Oberdorf
Bahnübergang Bünt soll weg – für neuen Weg braucht's Umzonung

Die Zentralbahn will den Bahnübergang Bünt aufheben. Nebst der Umzonung befindet die Gemeindeversammlung auch über ein ausgeglichenes Budget.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Der Bahnübergang Bünt.

Der Bahnübergang Bünt.

Matthias Piazza (Oberdorf, 18. August 2021)

Die Zufahrt zum Bauernhof Unter Bünt führt über das Gleis der Zentralbahn (ZB). Bis Anfang nächsten Jahres will die ZB diesen Bahnübergang aufheben und stattdessen auf der Nordseite eine Zufahrtsstrasse über die Wilstrasse bauen. Es wären Sanierungen angestanden. Der Barrierenantrieb und sonstige Anlageteile hätten ersetzt werden müssen. Zudem berge auch ein gesicherter Bahnübergang ein gewisses Sicherheitsrisiko, begründete die Zentralbahn diesen Schritt, als sie das Gesuch Ende August im Amtsblatt ausschrieb.

Die Zufahrtsstrasse braucht allerdings 55 Quadratmeter Land, das in der Wohnzone liegt. Diese Fläche soll südlich der Parzelle Unter Bünt kompensiert werden. Für diese Umzonung braucht's den Segen der Oberdorfer an der Gemeindeversammlung vom 17. November. «Ich bin zuversichtlich, dass die Oberdorfer dieser Umzonung zustimmen, um den gefährlichen Übergang mit der nahen Einfahrt in die Engelbergstrasse aufheben zu können», sagt dazu Gemeindepräsidentin Judith Odermatt.

Plus von 78'000 Franken erwartet

Für nächstes Jahr erwartet der Gemeinderat einen leichten Ertragsüberschuss von 78'000 Franken, bei einem Ertrag von 3,9 Millionen Franken. Gemäss Judith Odermatt spielen vor allem zwei Faktoren eine massgebliche Rolle. Einerseits könne im nächsten Jahr erstmals die Hälfte des künftigen Baurechtszinses von 50'000 Franken für das Baufeld A eingenommen werden. Das Areal hinter dem ehemaligen Landsgemeindeplatz hat die Gemeinde im Baurecht an die Halter AG abgetreten, die das Projekt «Dorflaube» entwickelt. Der Bau mit Wohnungen und Geschäften soll 2024 bezugsbereit sein.

Auch die Gewinnausschüttung des Kehrichtverwertungsverbandes Nidwalden trage zu den positiven Aussichten bei.

«Unsere Gemeinde steht finanziell auf gesunden Füssen, auch längerfristig, wenn die ‹Dorflaube› zusätzliche Steuerzahler nach Oberdorf lockt.»

Darum könne auch der Steuerfuss bei 0,45 Einheiten belassen werden. Investitionen sind für 200'000 Franken vorgesehen.

Zudem will der Gemeinderat über die neue Wertstoffsammelstelle und den Werkdienst-Stützpunkt informieren, ebenso über die Ergebnisse der Einwohnerbefragung und über den geplanten Spielplatz Rägebogeland.

Die Schulgemeinde befindet über das Budget, das bei einem Aufwand von 7,1 Millionen einen Aufwandüberschuss von 635'000 Franken vorsieht. Investitionen sind für 48'000 Franken. Der Steuerfuss soll bei 1,55 Einheiten belassen werden.

Gemeindeversammlungen Oberdorf: Mittwoch, 17. November 2021, ab 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Kaserne Wil. Die Botschaften finden Sie hier.

Aktuelle Nachrichten