ÖFFENTLICHER VERKEHR: Zentralbahn erzielt über 5 Millionen Gewinn

Die Zentralbahn steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Verkehrserträge um über 8 Prozent und schliesst das Jahr mit einem Gewinn von 5,25 Millionen Franken ab. Auch 2013 zeichnet sich die Zentralbahn durch hohe Pünktlichkeit aus.

Merken
Drucken
Teilen
Die Zentralbahn war 2013 sehr erfolgreich unterwegs. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Die Zentralbahn war 2013 sehr erfolgreich unterwegs. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Die Zentralbahn (zb) blickt auf ein positives Geschäftsjahr 2013 zurück. Wie die zb am Montag mitteilte, schliesst das Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 5,25 Millionen Franken ab. Bei den Verkehrserträgen konnte das Rekordergebnis aus dem Jahr 2012 um über 8 Prozent auf 31,04 Millionen Franken gesteigert werden. Knapp 7,4 Millionen Passagiere fuhren letztes Jahr mit der Zentralbahn.

Die Zentralbahn entwickelte sich in ihrem neunten Geschäftsjahr insbesondere im Bereich der Qualität positiv. «Pünktlichkeit, Sauberkeit und Sicherheit sind die wichtigsten Qualitätsfaktoren eines Bahnunternehmens», sagt Anna Barbara Remund, Verwaltungsratspräsidentin der Zentralbahn. So konnte zum Beispiel die Pünktlichkeit der Züge mit weniger als 5 Minuten Verspätung bei knapp 98 Prozent auf höchstem Niveau gehalten werden.

Neue Rollmaterialflotte in Betrieb genommen

Im vergangen Jahr konnte die neue Flotte der Zentralbahn gesamthaft in Betrieb genommen werden: Vier 7-teilge Adler «Luzern-Interlaken Express» sowie 6 Finken als Verstärkung in der S-Bahn, im Luzern-Interlaken Express und zu Randzeiten als Luzern-Engelberg Express.

Die touristischen Züge «Luzern-Interlaken Express» und «Luzern- Engelberg Express» wurden klarer positioniert und neu auch international mit den Key-Partnern Luzern, Interlaken und Engelberg Titlis besser vermarktet. Bereits im ersten Jahr konnte der Umsatz bei internationalen Fahrausweisen um 20 Prozent gesteigert werden.

Im vergangenen Dezember 2013 wurde der neue Fahrplan 2014 eingeführt. Die grössten Neuerungen sind der Viertelstunden-Takt zwischen Luzern und Hergiswil, die verkürzten Fahrzeiten des Luzern-Engelberg und Luzern-Interlaken Express sowie die besseren Anschlüsse aus Engelberg nach Basel und umgekehrt.

Ein Wehrmutstropfen ist die Verschlechterung der Bedienung der Haltestelle Hergiswil Matt. Diese wird neu morgens und abends jeweils zweimal mit der S55 erschlossen, die restliche Zeit des Tages fährt der neue «Matt Bus Hergiswil» – ein Bus, der neben Hergiswil Matt auch fünf weitere Haltestellen in Hergiswil bedient.

Gerhard Odermatt, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Nidwalden, trat an der GV vom Montag aus dem Verwaltungsrat aus. Neu vertritt Alfred Bossard als neu gewählter Finanzdirektor des Kantons Nidwalden den Kanton im Verwaltungsrat.