Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

OL-Läufer aus Büren schafft es aufs Podest

Martin Ciro ­erreichte an den Schweizer Meisterschaften im Orientierungslauf den zweiten Rang.
Martin Ciro aus Büren konnte in der Kategorie Herren A mittel an den OL-Schweizer-Meisterschaften aufs Podest laufen.Bild: pd

Martin Ciro aus Büren konnte in der Kategorie Herren A mittel an den OL-Schweizer-Meisterschaften aufs Podest laufen.Bild: pd

(pd) In Beringen wurden kürzlich die Schweizer Meisterschaften im Orientierungslauf über die Langdistanz ausgetragen. Von der OLG Nidwalden+Obwalden erreichte Martin Ciro in der Kategorie Herren A mittel den zweiten Platz. Knapp am Podest vorbei schrammte Sarah Weber. Rund 1600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kämpften an den OL-Schweizer-Meisterschaften in über 40 Kategorien um den Sieg. Das Laufgebiet lag auf einem Hochplateau, welches von steilen Abhängen eingerahmt wurde. Tief eingeschnittene Täler und Hügelzüge erforderten immer wieder, dass die Teilnehmenden einige Höhenmeter zu bezwingen hatten oder diese geschickt umlaufen mussten.

Schlechter Start

Martin Ciro aus Büren fühlte sich auf dem 10,8 Leistungskilometer umfassenden Parcours der Kategorie Herren A mittel offensichtlich wohl. Nach 1:06:49 Stunde stoppte die Zeit für ihn und er konnte sich damit den zweiten Platz sichern.

Dabei waren die Vorzeichen am Start alles andere als optimal. «Ich war am Start etwas abgelenkt und habe prompt den ersten Posten rund zwei Minuten gesucht», erklärte Martin nach dem Lauf. Dieser Fehler brachte ihn etwas aus dem Konzept. «Auf der längeren Strecke zu Posten drei konnte ich mich etwas beruhigen und von da an voll auf den Lauf konzentrieren.» Das wirkte. Danach gelangen dem Nidwaldner vier Bestzeiten bei den verbleibenden Posten. Und als er bei Posten acht gar noch auf den vor ihm gestarteten Läufer aufschliessen konnte, war das gute Gefühl vollends da.«Ich hatte mir für heute ganz bewusst vorgenommen, mir für die Planung der Routenwahlen genügend Zeit zu lassen, dafür auf den Strassen und Wegen voll zu pushen», freute sich der Sportler. Offensichtlich war das für diesen Meisterschaftslauf eine hervorragende Strategie.

Nach den Resultaten in bisherigen Läufen konnte sich auch Sarah Weber einen Podestplatz an den Schweizer Meisterschaften ausrechnen. Die Damen-35-Läuferin startete bestens ins Rennen. «Aber bei Posten fünf habe ich die Karte falsch interpretiert und bin knapp am Posten vorbeigerannt», erklärte Sarah Weber.

Undankbarer Platz

Und als dann zu Posten acht auch noch ein Routenwahlfehler hinzukam, konnte auch ein fantastischer letzter Teil nicht mehr verhindern, dass Weber auf dem undankbaren vierten Platz rangiert wurde. Einen Achtungserfolg erzielte auch Annina Battaglia. Sie lief in der Kategorie Damen A mittel auf den fünften Platz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.