Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Oscar J. Schwenk an der Iheimisch: «Der Wald hat mich viel gelehrt»

Zum Beginn der kantonalen Gewerbeausstellung gebührte einem Unternehmer besondere Ehre: Oscar J. Schwenk. Dem Pilatus-Verwaltungsratspräsidenten wurde am Donnerstag von Pro Holz Unterwalden die Auszeichnung «Holzkopf 2019» verliehen.
Irene Infanger
Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident der Pilatus Flugzeugwerke, freut sich an der Iheimisch über die Auszeichnung «Holzkopf 2019» (Bild: Nadia Schärli, Buochs, 30. Mai 2019)

Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident der Pilatus Flugzeugwerke, freut sich an der Iheimisch über die Auszeichnung «Holzkopf 2019» (Bild: Nadia Schärli, Buochs, 30. Mai 2019)

Es ist nicht zu übersehen, das stattliche Gebäude aus Holz, das sich gleich neben dem Ausstellungsgelände der diesjährigen Gewerbeausstellung Iheimisch befindet: Die erst kürzlich fertig erstellte Produktionshalle der Pilatus Flugzeugwerke AG. Sie ist eine der Gründe weshalb gestern Pro Holz Unterwalden Oscar J. Schwenk die Auszeichnung «Holzkopf 2019» überreichte. Sie ist mittlerweile die dritte Halle von Pilatus, bei der konsequent auf Holz aus Schweizer Wäldern gesetzt wurde.

Der Nidwaldner Regierungsrat Josef Niederberger betonte in seiner Laudatio für Schwenk, dass es für den Verwaltungsratspräsidenten der Pilatus Flugzeugwerke zentral war, mit Rohstoffen und Unternehmungen der Region zusammenzuarbeiten, um so die Region und den Standort zu fördern. Den 75-jährigen Schwenk zeichneten Werte wie Bodenständigkeit, Regionalität und Nachhaltigkeit aus, sagte der Nidwaldner Baudirektor und erklärte: «Mit Buchenholz gelang es den Ingenieuren, ein weitgespanntes, freitragendes Dach zu realisieren – dafür war innovatives Denken, das Zusammenspiel aller beteiligten Akteure sowie klare Vorgaben an die Planer bezüglich Holzherkunft nötig.» Die Pilatus produziere nun Schweizer Businessjets in Schweizer Hightech-Holzhallen und trage die «Swissness» und das Wissen der hiesigen und weltweit führenden Holzbaubranche in die Welt hinaus, so Niederberger.

Mit der Natur verbunden

Dass Oscar Schwenk als achte Persönlichkeit seit 2012 (siehe Box) den Unterwaldner Holzkopf entgegennehmen durfte, hat weitere Gründe. Schwenk selbst ist einer der grössten Privatwaldbesitzer des Kantons Luzern, bewirtschaftet seine Wälder naturnah und nutzt den Rohstoff Holz nachhaltig. Er ist Besitzer eines Landwirtschaftsbetriebes in Mauensee und war einst als Bauer auf dem Grenchenberg für 250 Angus-Kühe und -Rinder verantwortlich. So sagte er an der Verleihung, dass er in verschiedenen Welten lebe. «Der Wald hat mich gelehrt, nachhaltig und vorausschauend zu denken.» Denn die Holzproduktion müsse immer über Generationen betrachtet werden. Ein heute gepflanzter Baum könne frühestens von den Enkelkindern genutzt werden. «Leider fehlt das Vorausschauende gerade in der Industrie vielfach, nur das Jetzt zählt.»

Der Holzkopf 2019, Oscar J. Schwenk, wird an der Iheimisch 2019 gefeiert. (Bild: Nadia Schärli, Buochs, 30. Mai 2019)

Der Holzkopf 2019, Oscar J. Schwenk, wird an der Iheimisch 2019 gefeiert. (Bild: Nadia Schärli, Buochs, 30. Mai 2019)

Mit «uwadlich grosser» Freude, wie er selbst sagte, und vor den Augen vieler Besucher, nahm der seit 40 Jahren für die Pilatus Flugzeugwerke AG tätige Schwenk die Holzskulptur, gefertigt von Holzbildhauer Reto Odermatt, entgegen. Er widmete sie all jenen Personen, die sich für die Forstwirtschaft engagieren und erklärte: «Den Wald zu pflegen, bringt allen Segen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.