PILATUS-FLUGZEUGE: Die CVP ist vom Bundesrat enttäuscht

Der Entscheid des Bundesrates, die Ausfuhrkriterien für militärische Trainingsflugzeuge zu verschärfen, sei eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort Nidwalden, heisst es in einer Stellungnahme der Partei.

Drucken
Teilen
Die Produktionsstätte der Pilatus-Flugzeugwerke in Stans. (Bild Keystone)

Die Produktionsstätte der Pilatus-Flugzeugwerke in Stans. (Bild Keystone)

Die Pilatus-Flugzeugwerke seien der grösste Arbeitgeber des Kantons, schreibt die CVP. Sollten sie, wie in Aussicht gestellt, als Folge der neuen Kriterien die Produktion ins Ausland verlagern, würden 1200 Personen in Nidwalden ihren Arbeitsplatz verlieren. Auch der Fiskus müsste auf eine bedeutende Einnahmequelle verzichten.

Die CVP will sich mit den beiden Nidwaldner Parlamentariern in Bern – Ständrat Paul Niederberger (CVP) und Nationalrat Edi Engelberger (FDP) – dafür einsetzen, die Exporteinschränkung zu verhindern.

Die Nidwaldner Kantonsregierung ihrerseits hat angekündigt, sich an der nächsten Sitzung mit der Absichtserklärung des Bundesrates zur Verschärfung der Bewilligungskritieren für die Ausfuhr militärischer Trainingsflugzeuge zu befassen. Eine Stellugnahme sei frühestens am kommenden Dienstagnachmittag zu erwarten.

sda