Pilatus-Flugzeugwerke buhlen um Lehrlinge

Die Pilatus-Flugzeugwerke bilden 100 Lehrlinge aus. Doch nicht alle Stellen lassen sich leicht besetzen.

Drucken
Teilen
Severin Ott, angehender Kuststofftechnologe, im 3. Lehrjahr. (Bild: PD)

Severin Ott, angehender Kuststofftechnologe, im 3. Lehrjahr. (Bild: PD)

Die Pilatus Flugzeugwerke in Stans bilden als grösster Arbeitgeber im Kanton Nidwalden erstmals in ihrer Geschichte 100 Lehrlinge aus. «Wir haben eine magische Zahl geknackt», sagt dazu Fredy Glarner, Ausbildungsverantwortlicher bei Pilatus. Man verfolge die Strategie, selber Nachwuchskräfte auszubilden. Dies hat dazu beigetragen, dass die Anzahl Lehrlinge kontinuierlich angestiegen ist.

Allerdings hat Pilatus Mühe, in Berufsfeldern wie beispielsweise Anlage- und Apparatebauern und den Polymechanikern, Lehrlinge zu finden. Dies widerspiegelt das gesamtschweizerische Phänomen, dass Lehrstellen in technischen Berufen nicht immer leicht besetzt werden können. «Es wäre unserer Meinung nach wünschenswert, wenn in der Schule intensiver über die technischen Berufe informiert würde», sagt Fredy Glarner.

 Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.