Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kleinere 
Pokerturniere sind im Kanton Nidwalden bald legal

Der Regierungsrat will das Geldspielgesetz dem Bundesrecht anpassen.

(pd/fhe) Der Regierungsrat hat einen Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung geschickt, der die Geldspielgesetzgebung dem neuen Bundesrecht anpasst. Von Verschärfungen und Ausschlüssen werde abgesehen, teilt die Regierung mit. Neu sollen in Nidwalden kleinere Pokerturniere mit klar definierten Auflagen, unter anderem einem Startgeld-Höchstbetrag von 200 Franken, erlaubt sein. Von diesen gehe aufgrund der strengen Rahmenbedingungen kaum eine Missbrauchsgefahr aus, so die Regierung. Voraussetzung ist eine kantonale Bewilligung.

Geschicklichkeitsspielautomaten werden neu nicht mehr vom Kanton beaufsichtigt, sondern fallen unter die interkantonale Geldspielaufsicht. Auch wird das kantonale Steuergesetz angepasst, weil Gewinne in den meisten Fällen nicht mehr versteuert werden müssen. So sind etwa Lotteriegewinne bis zu einer Million Franken steuerfrei. Das neue kantonale Geldspielgesetz soll auf den 1. Juli 2020 in Kraft treten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.