Politiker attackieren Denkmalpflege

Bauherren stören sich an der Vorgehensweise der Denkmalpflege im Kanton Nidwalden. Nun sind Politiker in dieser Sache aktiv geworden.

Drucken
Teilen
Das unter Denkmalschutz stehende Wohn- und Geschäftshaus Wymann am Dorfplatz 2 in Beckenried wurde restauriert. (Symbolbild Neue NZ)

Das unter Denkmalschutz stehende Wohn- und Geschäftshaus Wymann am Dorfplatz 2 in Beckenried wurde restauriert. (Symbolbild Neue NZ)

Dass gleich mehrere Politiker in dieser Sache aktiv geworden sind, dürfte kein Zufall sein, zumal die Vorstösse nicht bloss aus einem politischen Lager stammen. Das eine Auskunftsbegehren, das Kulturdirektor Res Schmid an der Landratssitzung von dieser Woche bereits beantwortet hat, hatte FDP-Landrat Sepp Durrer eingereicht. Beim zweiten Vorstoss, dessen Behandlung noch aussteht, sind die Landräte Joseph Niederberger (CVP) und Walter Odermatt (SVP) Absender.

Die Beweggründe, auf politischer Ebene zu intervenieren, ähneln sich. «Der Input ist von Bürgerseite gekommen», erklärt Niederberger. «Bauherren haben mir gegenüber ihre Kritik an der Arbeitsweise der Denkmalpflege geäussert», so der CVP-Landrat. Durrer hatte ebenfalls Grundeigentümer erwähnt, die sich beklagten, dass ihnen beim Um- oder Neubau Auflagen durch die Denkmalpflege gemacht würden, die vielfach nicht nachvollziehbar seien.

Oliver Mattmann/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.