Polizei verteidigt ihren Einsatz

Am Sonntag brauchte es bei der Fahrt von Engelberg nach Hause Geduld. Viele fuhren auf der alten Kantonsstrasse ennet der Engelbergeraa. Dort ist ein Fahrverbot. Und die Polizei verteilte Bussen.

Drucken
Teilen
Auf der alten Kantonsstrasse ennet der Engelbergeraa ist ein Fahrverbot. (Symbolbild Neue SZ)

Auf der alten Kantonsstrasse ennet der Engelbergeraa ist ein Fahrverbot. (Symbolbild Neue SZ)

Selbst die Polizei zeigt sich überrascht über das Ausmass des Verkehrs, das unweigerlich zu Kolonnenbildung führte. So etwas habe er seit Jahren nicht mehr erlebt, sagt Pius Bernasconi, stellvertretender Leiter der Verkehrspolizei Nidwalden.

Wer eben keine Geduld hatte, der versuchte sein Glück auf der alten Kantonsstrasse ennet der Engelbergeraa, um schneller vorwärtszukommen. Dumm nur, dass dort seit einigen Jahren ein Fahrverbot gilt.

Anwohner verständigten die Polizei, die vor Ort Bussen verteilte. Im Interview mit unserer Zeitung weist Pius Bernasconi aufgekommene Vorwürfe der Abzockerei von sich. Die Polizei habe gar weitere Lenker vor einer Busse bewahrt.

Oliver Mattmann/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.