Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Powerwoche-Pferde-Premiere ist in Nidwalden der Renner

Zum ersten Mal kann man an der Nidwaldner Powerwoche auch reiten. Der Workshop kommt bei den Mädchen an, er war in einer Minute ausgebucht.
Matthias Piazza
Luisa Kulmus versucht auf dem Pferd Bianca, geführt von Michelle Berger, einen Ring zu platzieren. (Bilder: Pius Amrein, Stansstad, 2. Mai 2019)

Luisa Kulmus versucht auf dem Pferd Bianca, geführt von Michelle Berger, einen Ring zu platzieren. (Bilder: Pius Amrein, Stansstad, 2. Mai 2019)

Auf dem Ponyhof in Stansstad ist an diesem Donnerstag besonders viel Betrieb. Acht Oberstufenschülerinnen erliegen für einen ganzen Tag der Faszination Pferde und Ponys. Gekonnt dreht Luisa Kulmus auf dem Pferd ihre Runden, verbunden mit Geschicklichkeitsübungen. So muss sie mit einem Ring einen Hagpfahl treffen. Die Übung meistert die 13-jährige Stansstaderin erfolgreich. Reiten ist allerdings nicht der einzige Programmpunkt an diesem tägigen Workshop der Ob- und Nidwaldner Powerwoche, die jeweils in der zweiten Osterferienwoche verschiedene Aktivitäten für Oberstufenschüler anbietet

Wie macht man einen Pferdeknoten?

Am früheren Vormittag vermittelte Céline Bircher vom Ponyhof den Mädchen viel Praktisches, etwa, wie man einen Pferdeknoten macht oder Pferde pflegt. «Ich will den Kindern den ganzen Umgang mit dem Pferd vermitteln, nicht nur das Reiten. Auch Ausmisten, Putzen und das Führen gehören dazu», erklärt sie. So erfahren die Mädchen auch, wie man die Zügel in der Hand hält und dass man immer links neben dem Pferd, beziehungsweise vor dem Pferd hergeht, wenn der Durchgang schmal ist, und dass der Strick nicht auf dem Boden schleifen darf. Der Lerneifer der Mädchen zahlte sich aus. Am Nachmittag geht’s auf einen «richtigen» Ausritt an den See.

«Es ist cool, es macht Spass, man lernt sehr viel und die Pferde sind lieb», schwärmt Teilnehmerin Michelle Berger. Pferde seien sehr vielfältig. «Man kann mit ihnen reiten oder Kutschen fahren», begründet die 14-jährige Stansstaderin ihre Faszination. Ihre erstmalige Teilnahme an der Powerwoche hat bei ihr einen positiven Eindruck hinterlassen. Sie werde nächstes Jahr wieder teilnehmen. «Ich wollte schon immer etwas über Ponys lernen und reite sehr gerne», begründet ihre Kollegin Luisa Kulmus ihre Motivation für die Teilnahme an diesem Pony- und Pferdetag.

Zum Abschluss gab es noch einen Ausritt.

Zum Abschluss gab es noch einen Ausritt.

Auch in Obwalden schlug das Angebot ein

«Der Wunsch wurde immer wieder geäussert, etwas mit Pferden und Ponys ins Angebot aufzunehmen», begründet Corinne Eisler, die Nidwaldner Koordinatorin der Powerwoche, die Lancierung dieser Powerwochen-Premiere in Nidwalden.

Das Angebot schlug bereits bei der ersten Ausgabe ein. «Nach einer Minute nach Aufschaltung im Internet waren sämtliche acht Plätze ausgebucht», erzählt sie. Auch beim Obwaldner Pferde-Workshop, der nach mehrjährigem Unterbruch wieder angeboten werde, sei die maximale Anzahl von sechs Teilnehmerinnen sehr rasch erreicht worden.

Das Angebot Powerwoche gibt es in Nidwalden und Obwalden:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.