Preis um jeden Preis? – Nein!

In Fraugiswil sind die Hürden für einen Preis so hoch, dass niemand den Sprung darüber schaffte.

Ohrengrübel
Drucken
Teilen

So unterschiedlich tickt der Kanton Nid dem Wald. Während in Ob dem Dorf fast jeder zweite Bürger einen Ehrenpreis erhält, sind die Bedingungen in Fraugiswil so extrem hoch, dass diesmal niemand die hohen Hürden schaffte. Der Ohrengrübel hat herausgefunden, warum. Dazu Gemeindepräsi Remigius zum Berg: «Wir wollen keine Ob dem Dörfler sein, wo jeder einen Preis erhält, der nur schon geradeaus pinkeln kann». Um den hochdotierten Anerkennungspreis zu erhalten, brauche es in Fraugiswil mindestens einen Nobelpreis, eine Olympiamedaille oder einen Sieg am New York Marathon, erklärt der pensionierte Dorfhäuptling. Auch Politiker haben gute Chancen, aber nur wenn sie aus dem inneren Zirkel der Eff-De-Pee stammen.

Der Ohrengrübel weiss aus sicherer Quelle, dass ein Kandidat vorlag: Der Gemeinderat selber. Er hätte sich den Preis am liebsten selbst gegeben für seine intelligente Verkehrs- und Pflästerlipolitik. Da dafür aber jegliche Vision fehlte, hat er sich dann doch nicht getraut, sich selbst auszuzeichnen. Jedenfalls hätte das Preisgeld das vermeintlich magere Gehalt der Gemeinderäte etwas aufbessern können.