Primarlehrer auf Tanzmission an der Ihemisch

Mit Workshops zeigte die Tanzschule Tanzeifach, dass Tanzen weder «stier» noch verstaubt ist.

Edi Ettlin
Drucken
Teilen
Tanzlehrer Pascal Scheidegger zeigt an seinem Stand an der Iheimisch, wie man Rumba tanzt. Bild: Edi Ettlin, Buochs, 2. Juni 2019)

Tanzlehrer Pascal Scheidegger zeigt an seinem Stand an der Iheimisch, wie man Rumba tanzt. Bild: Edi Ettlin, Buochs, 2. Juni 2019)

«How Deep Is Your Love», tönt es am Sonntag Mittag aus einem Stand in der Halle 6. Fünf Paare drehen sich im Takt der Musik. Es sind Lehrer und Schüler der Buochser Tanzschule Tanzeifach, die gerade mit einem halbstündigen Rumba-Workshop begonnen haben. Tanzlehrer Pascal Scheidegger zeigt die Schritte und kontrolliert, ob die Haltung stimmt. Der gebürtige Solothurner ist Gründer der Tanzschule, die er am Gemeinschaftsstand mit der Frey+Cie Elektro AG präsentiert. Der Slogan passt: «Energie verbindet – Tanzen elektrisiert».

Vor drei Jahren witterte Pascal Scheidegger eine Marktlücke. Er reduzierte sein Primarlehrerpensum und startete mit der Tanzeifach GmbH in einem Gewerbebau bei der Fadenbrücke.

Das Interesse am Tanzen ist ungebrochen

Fünf Tanzlehrer umfasst das Team, das alle Altersstufen ansprechen möchte. Von Kindertanzkursen bis zum Angebot «Everdance» für die Seniorengeneration ist alles dabei. Besonderes Interesse macht Pascal Scheidegger aber in den Altersgruppen von 20 bis 30 und ab zirka 40 Jahren aus. Für die einen sei das Thema Hochzeit aktuell und die anderen nähmen sich mit dem Heranwachsen der Kinder wieder mehr Zeit für sich selber.

Mit rund 40 Paaren sind die Hobbyklassen gut gebucht. Dafür nennt Scheidegger einen weiteren Grund: «Die Nidwaldner sind festfreudig, Traditionen haben einen hohen Stellenwert.» Und er kommt sofort auf die Älplergesellschaften zu sprechen, für die er einen speziellen Kurs anbietet.

Doch die Hemmschwelle, insbesondere bei Männern, sei natürlich spürbar. Das hat Scheidegger auch an der Iheimisch beobachtet. «Die Leute stehen still und schauen gerne zu», sagt er. Dass sie mitmachen, sei dann aber eher selten.

Besonders gefreut hat sich Scheidegger über einen Besucher, der die Nummer von Tanzeifach schon lange im Telefon gespeichert hatte, sich aber doch nicht zum Anruf überwinden konnte. Jetzt ist der Kontakt hergestellt.