Nidwaldner Sanierungsprojekte werden trotz Corona öffentlich aufgelegt

Der Baubeginn für die Arbeiten an mehreren Strassen ist für den Mai vorgesehen.

Hören
Drucken
Teilen
Die Seelisbergstrasse in Emmetten im Bereich Dürrensee.

Die Seelisbergstrasse in Emmetten im Bereich Dürrensee.

Bild: Nidwaldner Zeitung (Emmetten, 28. Januar 2020)

(pd/unp) Das Amt für Mobilität will im Sommer 2020 zwei Abschnitte der Kantonsstrasse in den Gemeinden Beckenried und Emmetten erneuern. In Beckenried wird die Emmetterstrasse vom Knoten Mühlebachstrasse bergwärts auf einer Länge von etwa 970 Metern instand gestellt. Neben der Belagssanierung werden unter anderem zwei Brückenbauwerke neu abgedichtet. Gleichzeitig erneuert das Astra den Bereich des Knotens Mühlebachstrasse/Emmetterstrasse, der zum Nationalstrassenperimeter gehört.

In Emmetten soll die Seelisbergstrasse von der Niederbauen-Bahn bis ins Gebiet Happlig saniert werden. Zum Abschnitt mit einer Länge von gut 1,7 Kilometern gehört auch der Strassenabschnitt Dürrensee. Nebst der Strassenentwässerung werden die Bushaltestellen im Sagendorf und in Hattig umgebaut. Die Haltestelle Sagendorf erhält eine behindertengerechte Einstiegkante.

Arbeiten sollen im Herbst abgeschlossen sein

Bei der Kohtalbachbrücke wird eine marode Stützmauer abgebrochen und das Gelände für eine optimale Bewirtschaftung angepasst. Der Baubeginn ist im Mai vorgesehen, die Arbeiten sollten bis Ende September abgeschlossen sein. Der Verkehr wird während der Bauarbeiten einspurig geführt und mit Ampeln geregelt. Das Projekt wird ab morgen Donnerstag bis am Freitag, 24. April, öffentlich aufgelegt. «Wir haben uns trotz der Coronakrise zur Auflage entschlossen, weil das Projekt unbestritten ist», sagt Kantonsingenieurin Stephanie von Samson auf Anfrage.