Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Raiffeisen: Mehr Mitglieder und Kundengelder

Die Raiffeisenbanken in den Kantonen Ob- und Nidwalden erzielen im vergangenen Jahr einen tieferen Bruttogewinn als 2011. Jedoch konnten die Kundengelder und die Anzahl Mitglieder gesteigert werden.
Bild von der Raiffeisen GV 2010. (Bild: Archiv Neue NZ)

Bild von der Raiffeisen GV 2010. (Bild: Archiv Neue NZ)

Die Bilanzsumme der Banken im Raiffeisenverbandes Ob- und Nidwalden konnte im vergangenen Jahr um 5,6 Prozent auf neu 2,484 Milliarden Franken gesteigert werden. Der Nettozuwachs beträgt damit ganze 132 Millionen Franken. Dagegen ist der Bruttogewinn um 7,3 Prozent auf neu 9,704 Millionen Franken zurückgegangen.

Mehr Mitglieder und Kundengelder

Zum ersten Mal haben die Kundengelder laut Mitteilung des Raiffeisenverbandes Ob- und Nidwalden die Marke von zwei Milliarden Franken übertroffen. Das Plus beträgt 139 Millionen Franken oder 7,3 Prozent. Auch die Zahl der Mitglieder ist gestiegen: 33‘561 Mitglieder sind Mitbesitzer der Raiffeisenbanken von Ob- und Nidwalden. Dies entspreche einer Jahreszunahme von 985 Personen oder 3 Prozent.

Bei den Ausleihungen wurde schon im Vorjahr die Hürde von zwei Milliarden Franken genommen. Ein Zuwachs um 65 Millionen Franken oder 3,2 Prozent auf neu 2,068 Milliarden Franken zeuge vom ungebremsten Wachstum bei Hypotheken und Darlehen.

Zinsgeschäft bleibt wichtigster Pfeiler

Die Erfolgsrechnung zeigt mit einem Ertrag von 26,898 Millionen Franken ein Wachstum im Zinsgeschäft um 0,2 Prozent. Mit 32,147 Millionen Franken konnte der Betriebsertrag gegenüber dem Vorjahr knapp gehalten werden. Der wichtigste Ertragspfeiler bleibt mit 84 Prozent weiterhin das Zinsdifferenzgeschäft, gefolgt vom Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit einem Anteil von 11 Prozent. Das Handelsergebnis trägt weitere 4 Prozent zum Gesamtertrag bei. Trotz Rückgang des Bruttogewinns wird der Jahresgewinn mit 3,718 Millionen Franken oder einem Zuwachs von 1,4 Prozent ausgewiesen.

pd/bep

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.