Randalierer ist schon in Haft

Vor 5 Tagen bedrohte er Mitarbeiter des Asylzentrums und verwüstete Autos. Nun sitzt der Algerier bereits in einer Strafanstalt. Schwierig wird seine Rückschaffung.

Drucken
Teilen
Hier auf dem Parkplatz zwischen dem Asylzentrum (links) und dem Kantonsspital flogen die Steine. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Hier auf dem Parkplatz zwischen dem Asylzentrum (links) und dem Kantonsspital flogen die Steine. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Ein abgewiesener Asylbewerber hat kürzlich vor dem Asylzentrum in Stans mit Steinen grossen Schaden an parkierten Autos angerichtet. Die Polizei und Staatsanwaltschaft intervenierten schnell. Der junge Algerier sitzt bereits seine per Strafbefehl erlassene Haftstrafe von vier Monaten ab.

Die grosse Herausforderung für den Vollzug kommt aber erst noch – die Rückführung. «Die Schweiz hat mit Algerien kein Rückübernahmeabkommen», verdeutlicht Martin Nufer, stellvertretender Leiter des Nidwaldner Migrationsamts. Was genau passiert also mit ihm, wenn er seine Haft abgesessen hat? «Im schlimmsten Fall findet er wieder zurück in unsere Strukturen», meint Roger Dallago, Vorsteher Amt für Asyl und Flüchtlinge Nidwalden.

Christoph Riebli/red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper