Rutsch bedroht Lebensnerv des Wirzweli

Nach einem Hangrutsch dürfen nur noch Personenwagen die Strasse ins Wirzweli befahren. Die Bewohner wünschen sich eine rasche Reparatur der Schäden.

Drucken
Teilen
Werner Bühler betrachtet den Hangrutsch unterhalb der Wirzwelistrasse. (Bild: Martin Uebelhart/Neue NZ)

Werner Bühler betrachtet den Hangrutsch unterhalb der Wirzwelistrasse. (Bild: Martin Uebelhart/Neue NZ)

Nach der Brücke über den Steinibach ist der Hang seitlich an der Strasse in den Bach abgerutscht. Sollte es weitere Rutsche geben und dadurch die Strasse zusätzlich unterhöhlt werden, ist laut Gemeindeschreiber Lars Vontobel eine Totalsperrung unumgänglich.

Werner Bühler vom Verein Strassen Wirzweli beobachtet die Entwicklung rund um den Rutsch genau. Als Leiter des technischen Dienstes hat er grosses Interesse daran, dass bald wieder Transporte möglich sind. Für eine Strassensanierung im Wirzweli braucht der Verein Material. p>

Martin Uebelhart/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als Abonnent/In kostenlos im E-Paper.