SACHVERSICHERUNG: 2007 zuckten Blitze besonders heftig

Ein relativ ruhiges Schadenjahr 2007 vermeldet die Nidwaldner Sachversicherung. Blitze verursachten aber 300 Schäden durch Feuer.

Merken
Drucken
Teilen
Heftiges Gewitter, vom Stanserhorn aus betrachtet. (Bild zVg)

Heftiges Gewitter, vom Stanserhorn aus betrachtet. (Bild zVg)

Gewitterträchtig war der Sommer 2007 gewesen. Zu Gewittern gehören auch die Blitze, und die zuckten im vergangenen Jahr besonders heftig. Dem Geschäftsbericht der Nidwaldner Sachversicherung ist zu entnehmen, dass Blitze bis zu einer Stromstärke von 258 000 Ampere gemessen worden sind. Zum Vergleich: Bei den grellen «Blitzen» durch elektrisches Schweissen misst man etwa 500 Ampere.

Unterdurchschnittliche Schäden
So war es am 20. Juli auch ein Blitz, der in ein Ferienhaus in Ennetmoos einschlug und einen Feuerschaden von 550 000 Franken verursachte. Das war der grösste Schaden, den die Nidwaldner Sachversicherung (NSV) im vergangenen Jahr zu tragen hatte. Total verzeichnete die NSV 791 Schäden. 386 davon waren auf Naturgewalten zurückzuführen, 300 Feuerschäden allein auf Blitze. Die Schadensumme belief sich 2007 auf 2,1 Millionen Franken, laut Michael Kohler ein «unterdurchschnittliches Schadenjahr». 2006 betrug die Schadensumme 3,06 Millionen Franken.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.