Sämi Christen nützt Heimvorteil

Merken
Drucken
Teilen

Schiessen Nur eine Woche nach dem Zentralschweizer Ständematch trafen sich die Nidwaldner Gewehrmatchschützen am vergangenen Samstag in Wolfenschiessen zum traditionellen Saisonschlussmatch. Dabei ging es nicht nur um den offiziellen Saisonabschluss im Matchschiessen, sondern immerhin noch um mögliche Rangverbesserungen in der Verbandsjahresmeisterschaft. Bei idealen Bedingungen beteiligten sich 21 Schützinnen und Schützen (Vorjahr: 28). Wegen Terminkollision mussten die Sturmgewehrschützen Franz Keiser und Beat Odermatt sowie Stutzer-Verbandsmeister Michi Burch diesen Wettkampf vorschiessen.

Besondere Erwähnung verdient zum Saisonschluss die Leistung von Standardgewehrschütze Sämi Christen (Wolfenschiessen). Der Nidwaldner Meister von 2016 nützte den Heimvorteil und erzielte mit 578 eine persönliche Saisonbestleistung. Dass der 20-jährige Bruder von Team-Europameisterin Nina Christen mit Passen von je 289 liegend und kniend ein Total von glänzenden 578 Zweistellungspunkten erzielte, spricht für sein beeindruckendes Kniend-Talent. Denn ohne besonderes Kniend-Training schoss er Passen von 96, 98, 95. Seine enormen 300-m-Fortschritte innert zweier Jahre beweist er auch mit seinem überlegenen Sieg mit 571 Durchschnittspunkten in der Verbandsmeisterschaft. Daneben zählt er auch bei den Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf zu den treffsichersten Aktiven. Im Liegend-Teil schoss nur Astrid Fluri mit Passen von 98, 96, 97 und total 291 Zählern besser als Christen.

Hans-Peter Bucher eine Klasse für sich

Wie bei allen seinen «Auftritten» in der Zentralschweiz kannte Dreistellungsschütze Michi Burch (SG Ennetmoos) auch beim Saisonschluss keine Gegner. Mit 576 Punkten erzielte der Obwaldner in Nidwaldner Diensten das ganz genau gleiche Ergebnis wie bei seinem Ständematch-sieg eine Woche zuvor. Wie schon seit Jahren gewann er hoch überlegen auch die Verbandsmeisterschaft.

Eine Bestätigung seines Schweizer-Vizemeister-Erfolges vor gut vier Wochen lieferte Matchschützen-Kassier Hans- Peter Bucher (SG Ennetmoos) im Kampf gegen die 13 Sturmgewehrgegner. Der mehrfache Nidwaldner Meister mit dem Standard- und dem Sturmgewehr wiederholte in Wolfenschiessen mit Passen von 90, 93, 88 liegend und 86, 91, 90 kniend und total 538 Punkten seinen Vorjahressieg.

Hans-Peter Bucher sicherte sich erwartungsgemäss auch gleich die Jahresmeisterschaft vor Beat Odermatt (SG Obbürgen) und vor dem aufstrebenden Guido Gander (SG Ennetmoos). Über die ganze Saison betrachtet schoss Sieger Bucher wie Michi Burch in einer eigenen Klasse, denn sein Vorsprung in der Verbandsmeisterschaft beträgt immerhin 14 Punkte. (fo)

Auszug aus der Schlussmatch-Rangliste. Freie Waffen: 1. Michi Burch 576. 2. Reto Abächerli 531. – Standardgewehr: 1. Samuel Christen 578. 2. Astrid Fluri 555. 3. Daniel von Holzen 552. 4. Michael Scheuber 543. 5. Pius Wyss 541 Punkte. – Armeegewehr: 1. Hans-Peter Bucher 538. 2. Franz Keiser 537. 3. Paul Niederberger 62, 4. Beat Odermatt beide 536. 5. Michel Barto 533. 6. Edith Zimmermann 522. 7. Guido Gander 516. 8. Christian Gander 510.