Nidwalden: Landräte kritisieren Pläne für zentrale Schiessanlage

Remo Zberg und Peter Scheuber verlangen mittels Motion, von der regionalen Schiessanlage abzusehen.

Drucken
Teilen

(pd/jon) Eine einzige, zentrale Schiessanlage für ganz Nidwalden: Diese Neuerung sieht der teilrevidierte Richtplan des Kantons vor. Doch davon wollen die beiden Landräte Remo Zberg (FDP, Hergiswil) und Peter Scheuber (CVP, Ennetmoos) nichts wissen. In einer Motion fordern sie den Regierungsrat nun auf, von dieser zentralen Schiessanlage abzusehen.

Dasselbe forderte bereits die Konferenz der Gemeindepräsidenten Ende 2017 (wir berichteten). Mit entschieden haben damals auch Zberg als Gemeindepräsident von Hergiswil und Scheuber als damaliger Gemeindepräsident von Ennetmoos.

Die beiden Parlamentarier begründen ihre nun eingereichte Motion damit, dass eine zentrale Anlage heute «aus finanziellen und politischen Überlegungen» nicht realisierbar sei. Vielmehr seien sämtliche bestehende 300-Meter-Anlagen in den Richtplan aufzunehmen. Dieser müsse entsprechend angepasst werden. Dabei soll aufgezeigt werden, ob die Schiessanlagen saniert werden müssen oder nicht.