SEILZIEHEN: Stanser Nachwuchs mit Visionen

Beim Seilziehturnier in Stans feiern die Einheimischen zwei Siege. Vor allem das U23-Team zeigt sich von seiner besten Seite und meldet hohe Ansprüche an.

Ruedi Vollenwyder
Merken
Drucken
Teilen
Das U23-Team von Stans-Oberdorf mit Ankermann Christian Zumbühl (ganz links) landete einen Heimsieg.Bild: Stefan Christen (Stans, 3. Juni 2017)

Das U23-Team von Stans-Oberdorf mit Ankermann Christian Zumbühl (ganz links) landete einen Heimsieg.Bild: Stefan Christen (Stans, 3. Juni 2017)

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

«Seil auf – spannen – bereit – pull!», befahl die Austauschschiedsrichterin aus Bayern, und dann wurde beidseits des Seils gezogen, was das Zeug hielt. Die Schreie lassen immense Kräfte erahnen, die zu diesem Zeitpunkt freigesetzt werden. Die Akteure sind denn nach vollbrachter Arbeit auch völlig ausgepumpt.

Am Tug-of-War-Turnier auf dem Sportplatz Eichli in Stans, das zur Schweizer Meisterschaft zählt, imponierte vor allem das U23-Team aus Stans-Oberdorf. Die Mannschaft um Coach Bruno Vogler zeigte sich von der besten Seite und gewann in einem packenden Final gegen den härtesten Gegner Sins – wie schon in der Vorrunde – mit 3:0 Punkten. «Das war harte Arbeit, um die starken Sinser zu bezwingen», meinte ein ausgepumpter Ankermann Christian Zumbühl.

Als kompakte Einheit zum Erfolg

Der Ankermann ist der hinterste Mann am Seil, dick mit Schutzkleidung ausgestattet. Was macht die Aufgabe auf dieser Position so wichtig? «Ich bin dafür verantwortlich, dass die Mannschaft stabil und in einer sicheren Position – also ohne Absitzer – steht und so die Angriffe auslösen kann. Nur so kommt das Team als kompakte Einheit zum Erfolg.» Der 21-Jährige übt seit der zweiten Oberstufe diese für ihn faszinierende Sportart aus. «Mit Seilziehen begonnen haben wir als 13-köpfige Clique. Jetzt ist der harte Kern auf acht Athleten zusammengeschrumpft», blickt der kräftige Sportler auf die Anfänge zurück.

Zusammen mit diesem harten Kern will Zumbühl Grosses erreichen. Nach dem WM-Titel im letzten Jahr im schwedischen Malmö mit einem reinen Stanser Team («Mein bisher schönstes Erlebnis») liegt der Fokus nun auf dem Gewinn des Schweizer Meistertitels. Dann winkt im September die WM in England und 2018 diejenige in Südafrika. «An diesen beiden Events möchte ich wieder dabei sein», meldet er seine Ambitionen an. Zusammen mit seinen langjährigen Teamkollegen geniesst die Kameradschaft oberste Priorität.

Christian Zumbühl hat noch einen Höhepunkt im Hinterkopf: «An der Heim-WM 2022 in Sursee wollen wir dabei sein und zeigen, was wir auch als Aktive draufhaben.» «Ein sehr ambitioniertes Ziel», kommentiert Trainer Bruno Vogler diese Zukunftsvision schmunzelnd, ehe er den Milchtechnologen bittet, sich wieder in die dicke Montur zu stürzen, um im Wettkampf des 640-Kilo-Teams seinen (Anker-)Mann zu stellen. In diesem Wettkampf schaute dann für die Stans-Oberdörfler allerdings nur der vierte Rang heraus.

Auch das Mixed-Team zog souverän

Weiter auf Erfolgskurs reitet auch das Mixed-Team (je 4 Frauen und Männer) von Stans-Oberdorf. Nach den Siegen in Nottwil und Gonten bestieg das Nidwaldner Mixed-Team auch im Heimturnier das oberste Treppchen bei der Siegerehrung. Im Final wurde das Team aus Sins mit 3:0 Punkten in die Schranken gewiesen. Der Titel des Schweizer Mixed-Meisters ist den Einheimischen kaum mehr zu nehmen.

Seilziehturnier in Stans

Schlussranglisten. U19 (560 kg): 1. Mosnang. 2. Sins. 3. WaldkirchI. 4. Stans-Oberdorf. 5. Ebersecken. 6. Appenzell. 7. Waldkirch II. 8. Engelberg. – U23 (450 kg): 1.Stans-Oberdorf. 2. Sins. 3. Ebersecken. 4. Luthern. 5. Mosnang. 6. Waldkirch. 7. Appenzell. – Männer 640 kg: 1. Ebersecken. 2. Engelberg. 3. Mosnang. 4. Stans-Oberdorf. 5. Luthern. 6. Nottwil. – Mixed 600 kg: 1. Stans-Oberdorf. 2. Sins. 3. Appenzell. 4. Nottwil.

Hinweis

Bildimpressionen und Resul­tate unter: tow-stans.com