Genuss
Seine Whiskys gehen von Hergiswil aus um die Welt

Mit seinem neuen Herstellungsverfahren erntet der Unternehmer Dolf Stockhausen immer mehr Erfolg. Die jüngsten Auszeichnungen kommen aus China.

Philipp Unterschütz
Merken
Drucken
Teilen
Dolf Stockhausen 2019 bei einer Degustation von verschiedenen Destillaten zu Hause in Hergiswil.

Dolf Stockhausen 2019 bei einer Degustation von verschiedenen Destillaten zu Hause in Hergiswil.

Bild: Philipp Unterschütz

Seit gut zwei Jahren ist der Unternehmer Dolf Stockhausen daran, von Hergiswil aus den weltweiten Whisky-Markt zu revolutionieren. Das Erfolgsgeheimnis ist das von ihm entwickelte und patentierte Verfahren, das die Reifezeit und den Fassverbrauch drastisch verringert. «Der Geschmack ist massgebend, nicht die Zeit», ist denn auch der Leitspruch seiner Whisky-Marke Seven Seals, von der es bisher drei verschiedene Grundsorten gibt. Dolf Stockhausen ist es damit gelungen, dass sein Whisky schon nach ein bis drei Jahren ein mindestens so gutes Aroma erzielt wie ein Whisky, der 15 bis 18 Jahre im Fass gelagert worden ist.

Und sein Produkt wird zunehmend zur Kenntnis genommen. Immer mehr Preise und Auszeichnungen heimsen seine Whiskys ein. Gab es unter anderem schon 2019 den Innovationspreis bei den Swiss Whisky Awards, waren es 2020 bereits eine Gold- und zwei Silbermedaillen. Auch bei den World Whisky Awards gab es 2020 Gold und Silber, und schliesslich zeichnete auch «Jim Murray's Whisky Bible» den Seven Seals mit einem Gold-Award aus.

Preis hat Ausstrahlung auf ganze Fachwelt

Und 2021 scheint es so weiterzugehen. Bei den «China Wine & Spirits Awards» (CWSA) gab es nun zweimal «Double Gold» und eine Silbermedaille. Darüber hinaus wurde der «Seven Seals Sherry Wood Finish» neben der Goldmedaille auch noch zum «Whisky des Jahres» gekürt. Dolf Stockhausen freut sich, die CWSA-Preise gehörten mit den beiden World Whisky Awards London zu den wichtigsten Preisen, die man gewonnen habe. Die CWSA seien der grösste und renommierteste Spirituosen-Wettbewerb in Hongkong und China. «Sie kommen gerade in dem Augenblick, in dem wir auf die Einfuhrgenehmigung unserer ersten Lieferung nach China warten. Der chinesische Markt ist zusammen mit dem nordamerikanischen der wichtigste in der Welt», so Dolf Stockhausen. Die Preise hätten Ausstrahlung auf ganz Asien und wahrscheinlich auf die gesamte Fachwelt weltweit, weil wegen des riesigen Teilnehmerfelds auch nur Produkte von höchster Qualität ausgezeichnet würden.

Auf seinen Lorbeeren ausruhen will sich Dolf Stockhausen aber nicht. Die Entwicklung bleibe nicht stehen, modifizierte Hölzer und neue Destillate führten zu neuen Produkten. So komme nun nach und nach eine «Sternbilder-Serie» auf den Markt. «Und die steigende Nachfrage ausländischer Lizenznehmer hat zum Planungsbeginn für eine grosstechnische Anlage zur Herstellung der hölzernen Reifungsmittel geführt», so der Unternehmer weiter.