Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Seit 10 Jahren: Kirchenwaldtunnel bringt Sicherheit und Nähe

Mit dem Kirchenwald- und dem Verbindungstunnel von der A2 in Nidwalden zur A8 in Obwalden kamen sich die beiden Kantone vor 10 Jahren markant näher. Zudem ist der Verkehr seither vor der permanenten Steinschlaggefahr am Lopper sicher.
Philipp Unterschütz
Der Kirchenwaldtunnel A2 und der Verbindungstunnel auf die A8 wurden vor 10 Jahren mit einem Festakt eröffnet. Jürg Röthlisberger, Vizedirektor beim Bundesamt für Strassen, Lisbeth Gabriel, Regierungsrätin NW, Baudirektion und Hans Matter, Regierungsrat OW, Baudirektion durchtrennen das Band (v.l.n.r.). (Bild: Manuela Jans, Stansstad, 18. Dezember 2008)

Der Kirchenwaldtunnel A2 und der Verbindungstunnel auf die A8 wurden vor 10 Jahren mit einem Festakt eröffnet. Jürg Röthlisberger, Vizedirektor beim Bundesamt für Strassen, Lisbeth Gabriel, Regierungsrätin NW, Baudirektion und Hans Matter, Regierungsrat OW, Baudirektion durchtrennen das Band (v.l.n.r.). (Bild: Manuela Jans, Stansstad, 18. Dezember 2008)

Wie durch ein Wunder kam niemand zu Schaden, als 1986 zwei 16 Tonnen schwere Felsbrocken zwischen Stansstad und Hergiswil aus einer Höhe von 100 Metern auf den Lopperviadukt donnerten. Der Steinschlag zeigte in seiner ganzen Wucht erneut das grosse Gefahrenpotenzial am Lopper und gab schliesslich den Anstoss für Planung und Bau des Kirchenwaldtunnels zwischen Stansstad und Hergiswil, respektive Alpnachstad. Dieser sollte nicht nur die Sicherheit für Verkehrsteilnehmer verbessern, sondern auch die Verfügbarkeit der Verkehrsverbindung. «Mit dem Kirchenwaldtunnel kann die A2 Nord–Südachse auch bei grösseren Naturereignissen am Lopper ohne Unterbruch aufrechterhalten werden», betont Jürg Röthlisberger, Direktor des Bundesamtes für Strassen (Astra). Als 2006 dann die erste Röhre des Kirchenwaldtunnels von Hergiswil nach Stansstad eröffnet wurde, war betreffend Sicherheit schon viel erreicht.

Ein verkehrstechnisch neues Zeitalter brach für Nid- und Obwalden aber erst zweieinhalb Jahre später an: Am 18. Dezember 2008 wurde die Nordröhre des Kirchenwaldtunnels und der Verbindungstunnel zur Autobahn A 8 in Obwalden eröffnet. Damit kamen sich die beiden Kantone einen Riesenschritt näher. Vorbei waren die Zeiten der gemächlichen Fahrten auf der kurvenreichen Lopperstrasse entlang des Alpnachersees.

Jürg Röthlisberger, Vizedirektor beim Bundesamt für Strassen, Lisbeth Gabriel, Regierungsrätin NW, Baudirektion und Hans Matter, Regierungsrat OW, Baudirektion (v.l.n.r.) durchtrennen das Band. (Bild: Manuela Jans, Stansstad, 18. Dezember 2008)

Auch Feuerwerk gehörte zum Festakt. (Bild: Manuela Jans, Stansstad, 18. Dezember 2008)
Lisbeth Gabriel, Regierungsrätin NW, Baudirektion, bei ihrer Ansprache am Festakt. (Bild: Manuela Jans, Stansstad, 18. Dezember 2008)
Jürg Röthlisberger, Vizedirektor beim Bundesamt für Strassen, bei seiner Ansprache am Festakt. (Bild: Manuela Jans, Stansstad, 18. Dezember 2008).
Hans Matter, Regierungsrat OW, Baudirektion, bei seienr Ansprache am Festakt. (Bild: Manuela Jans, Stansstad, 18. Dezember 2008)
Der erste Lastwagen fährt nach dem Festakt durch den neuen Tunnel. (Bild: Manuela Jans, Stansstad, 18. Dezember 2008)
Das Portal Zmatt des Verbindungstunnels in Alpnachstad, nach Belagseinbau und Fahrbahnmarkierung vor der Tunnel-Eröffnung. (Bild: PD/Lombardi, 2. Oktober 2007)
Kirchenwaldtunnel. Portal bei Stansstad, Blickrichtung nach Süden. Zu sehen ist das Tunnelgewölbe von oben und Portalbauwerke. (Bild: PD/Lombardi, 24. April 2008)
Elektroarbeiten ein halbes Jahr vor der Eröffnung. Links der Tunnel Richtung Luzern und rechts der Umfahrungstunnel Richtung Brünig. (Bild: Corinne Glanzmann, 18. Juni 2008)
Kirchenwaldtunnel: Einbau der Strahlventilatoren. Die Definitive Tunnelbeleuchtung ist bereits montiert. (Bild: PD/Lombardi, 9. Mai 2008)
Bauarbeiten im Kirchenwaldtunnel: Hinten links Tunnelröhre Richtung Nord, rechts Abzweigung Verbindungstunnel. (Bild: PD/Lombardi AG (30. März 2007))
Kirchenwaldtunnel Nordröhre Blick in Richtung Norden: Profilaufweitung kurz vor der Kirchenwaldtunnel Nordröhre, rechts wird später der Verbindungstunnel zur A8 ausgebrochen.
Der Steinschlag am Lopper vom 29. August 1986 war der eigentliche Auslöser für Planung und Bau des Kirchenwaldtunnels. (Bild: Arnold Odermatt)
Der Steinschlag am Lopper vom 29. August 1986 war der eigentliche Auslöser für Planung und Bau des Kirchenwaldtunnels. (Bild: Arnold Odermatt)
14 Bilder

Festakt zur Eröffnung des Kirchenwaldtunnels

Markante Verkehrsverlagerung

«Eine enorm wichtige Verbindung, von der die ganze Wirtschaft profitiert», sagt Reto Zimmermann, Inhaber der Zimmermann Gruppe mit Niederlassungen in Nid- und Obwalden (Transport- und Recyclingunternehmen), über die unterirdische Verbindung. «Die gut ausgebaute Infrastruktur ist ein bedeutender Erfolgsfaktor, die Anfahrtswege sind viel kürzer.» Die Zeitersparnis und die verbesserte Sicherheit betonen auch Marco Niederberger und Lorenz Muhmenthaler, die Leiter der Verkehrs- und Sicherheitspolizei in Ob- und Nidwalden. «Die direkte Verbindung ohne Gegenverkehr hat sich in den 10 Jahren bestens bewährt, es gab auch keine gravierenden Vorfälle», so Marco Niederberger. Hingegen sei der «alte», im Gegenverkehr geführte, Loppertunnel in Rushhour-Zeiten dem Verkehrsaufkommen zeitweise nicht mehr gewachsen.

Wie viel Verkehr Verbindungs-, Kirchenwald- und Loppertunnel «schlucken», lassen die Zahlen der Verkehrszählstelle in Alpnachstad erahnen. So betrug 2002 der durchschnittliche Tagesverkehr in beide Richtungen 19118 Fahrzeuge. 2007 waren es 21156 Fahrzeuge und im vergangenen Jahr wurden 24054 Fahrzeuge gezählt. Bestätigen kann Marco Niederberger, dass der Verbindungstunnel zu einem massiven Rückgang des Verkehrs auf der Kantonsstrasse am Alpnachersee führte.

Freuen über die «Verkehrsverlagerung» kann sich auch die Gemeinde Stansstad. So spricht Gemeindepräsident Beat Plüss von einer «riesigen Entlastung von Durchgangsverkehr und Lärm, was auch die Sicherheit im Dorf erhöht hat». Kehrseite sei, dass Stansstad bei einem Ereignis oder bei Stau als Umfahrungsstrecke benützt werde.

Zwar bringen neue Strassen in der Regel mehr Verkehr mit sich, im Fall des Verbindungstunnels halten sich die Auswirkungen in Grenzen. Das bestätigt aus seiner Warte auch Florian Spichtig, Verwaltungsratspräsident der Obwalden Tourismus AG: «Der Verbindungstunnel ist aus touristischer Sicht klar weniger bedeutend, als der Loppertunnel, der bereits 1984 eröffnet wurde und seither den touristischen Hauptstrom nach Obwalden führt.» Er sei insbesondere ein wichtiger nachbarschaftlicher Handschlag zwischen Ob- und Nidwalden. Die Gefahr, dass durch die Staus Gäste von einem Besuch absehen, bestehe aber. «Wichtig ist, dass die A 8 für den Fernverkehr mit einem weiteren Ausbau über den Brünig nicht noch attraktiver gemacht und der Fokus auf den Ausbau zwischen Lopper und Luzern gerichtet wird.»

Termingemäss und innerhalb des Kostenrahmens

Die Nordröhre des Kirchenwaldtunnels mit dem darin abzweigenden Verbindungstunnel wurde am 18. Dezember 2008 eröffnet von Jürg Röthlisberger, der damals noch Vizedirektor beim Astra war, sowie von den damaligen kantonalen Baudirektoren Lisbeth Gabriel (NW) und Hans Matter (OW). Er erinnere sich sehr gut, sagt Röthlisberger, schliesslich «ist die A 2 nicht nur eine wichtige Nord-Südachse, sondern in erster Linie auch das Rückgrat des Strassenverkehrs in der Zentralschweiz.» Lisbeth Gabriel behält die Eröffnung als Freudentag in Erinnerung, an dem ein bedeutendes Bauwerk nach 20 Jahren intensiver Planung und Bautätigkeit der Öffentlichkeit übergeben werden konnte. «Als ich 2004 die Arbeit in der Baudirektion aufnahm, war der Bau bereits weit fortgeschritten. Mein besonderes Augenmerk galt der Kostenkontrolle. Es war mir ein grosses Anliegen das Projekt einerseits plangemäss, aber vor allem auch im Rahmen der bewilligten Kredite abschliessen zu können. Beides ist gelungen.»

Wie recht Lisbeth Gabriel hat, wenn sie sagt, dass der Tunnel die optimale Lösung darstelle, zeigen zwei Ereignisse, die nach der Eröffnung passierten. Im Oktober 2009 war nach einem Felssturz die Kantonsstrasse zwischen Hergiswil und Stansstad monatelang gesperrt, der Nah- und Langsamverkehr musste über eine Pontonbrücke geleitet werden. Im Oktober 2013 war nach dem Absturz eines F/A-18-Kampfjets die Lopperstrasse mehrere Tage komplett gesperrt. «Der Verbindungstunnel war Gold wert», erinnert sich Marco Niederberger.

«Die Brünigstrecke soll nicht zur Transitstrasse werden»

Jürg Röthlisberger. Direktor des Bundesamtes für Strassen Astra. (Bild: PD)

Jürg Röthlisberger. Direktor des Bundesamtes für Strassen Astra. (Bild: PD)

Die A 2 mit den Tunnelverbindungen am Lopper zwischen Nid-/Obwalden und Luzern sei das Rückgrat des Strassenverkehrs in der Zentralschweiz. Jürg Röthlisberger, Direktor des Bundesamts für Strassen Astra zeigt im Interview auf, warum die Probleme nicht am Lopper, sondern in Luzern liegen und wie es am Brünig weitergeht.

Wie präsentiert sich die heutige Verkehrssituation im Umfeld des Tunnelsystems am Lopper aus Sicht des Astra?

Der heutige und künftige Engpass in der Region stellt die Autobahn um die Stadt Luzern dar. Die A 2 ist dort sehr anfällig auf Störungen durch Pannen und Unfälle. Die daraus resultierenden Staus wirken sich immer öfter bis nach Nidwalden aus. Der Bund will zusammen mit dem Kanton Luzern Abhilfe schaffen und den Bypass Luzern realisieren. Läuft der Verkehr flüssiger rund um Luzern, wirkt sich dies positiv auf die Autobahnen in Nidwalden aus, es kommt zu weniger Rückstau im Bereich Lopper.

Das Verkehrssystem am Lopper ist ja häufig am Anschlag. Ist das Tunnelsystem aus heutiger Sicht zu knapp dimensioniert?

Bis auf wenige Tage im Jahr mit viel Rückreiseverkehr an Sonntagen stellt der Lopper verkehrstechnisch kein Problem dar, er ist vielmehr die Lösung. Die heute zu beobachtenden Staus in den Abendspitzenstunden Richtung Luzern haben ihre Ursache bei den Anschlüssen Luzern Süd und Horw. Diese werden mit dem Engpassbeseitigungsprojekt A 2 Bypass Luzern behoben. Das generelle Projekt wurde Ende 2017 vom Bundesrat genehmigt und wird Anfang 2020 öffentlich aufgelegt.

Welche Rolle spielen die Tunnel am Lopper im Zusammenhang mit der Planung am Brünig?

Aktuell wird als Netzfertigstellung auf der A 8 im Kanton Obwalden die Verbindung Giswil Süd – Lungern Nord mit dem Tunnel Kaiserstuhl geplant. Bei diesem Bauwerk handelt es sich um eine Umfahrung einer Strecke, die stark durch Naturgefahren gefährdet ist. Der Tunnel hat eine rechtskräftige Plangenehmigungsverfügung und wird in absehbarer Zeit in den Bau gehen. Weitere Planungen an der A 8 im Kanton Obwalden gibt es derzeit nicht. Der Bund hat sich zudem mit den Kantonen Obwalden und Bern darauf geeinigt, den angedachten Brünig-Scheiteltunnel zurückzustellen. Das heisst, die Brünigstrecke soll ihren regionalen und touristischen Charakter behalten und dabei zwar sicherer und verträglicher, aber nicht zur Transitstrasse werden. (unp)

Ein anspruchsvolles Bauwerk

Kirchenwaldtunnel: zwei Doppelspurtunnel mit Richtungsverkehr. Länge 1530 respektive 1630 Meter. Geologie: 90 Prozent in Kieselkalk, 300 Meter in Gehängeschutt mit Blöcken. Verbindungstunnel A2/A8: Einspurtunnel mit Standspur. Länge 2000 Meter. Geologie: Schratten- und Kieselkalk, im Portalbereich quellfähiges Gestein. Der Vortrieb erfolgte in der Felsstrecke mit Bohr- und Sprengvortrieb, im Lockergestein mit mechanischem Ausbruch. Ausgebrochen wurde von den drei Portalen aus. Die erste Tunnelröhre des Kirchenwaldtunnels ging nach 5 ½ Jahren Bauzeit im Juni 2006 in Betrieb. Die zweite Röhre und der Verbindungstunnel A2/A8 nach weiteren 2 ½ Jahren Bauzeit im Dezember 2008.

Kirchenwaldtunnel Nordröhre, Blick in Richtung Norden: Profilaufweitung kurz vor der Kirchenwaldtunnel Nordröhre, rechts wird später der Verbindungstunnel zur A8 ausgebrochen. (Bild: PD/Lombardi, 25. Januar 2007)

Kirchenwaldtunnel Nordröhre, Blick in Richtung Norden: Profilaufweitung kurz vor der Kirchenwaldtunnel Nordröhre, rechts wird später der Verbindungstunnel zur A8 ausgebrochen. (Bild: PD/Lombardi, 25. Januar 2007)

«Der Vortrieb war in der vielschichtigen Geologie und mit diversen Abzweigungen für Tunnel und Sicherheitsstollen anspruchsvoll», erinnert sich Michael Noll, der Bauleiter im Verbindungstunnel für die projektierende Lombardi AG war. «Ein spannendes Bauwerk und noch heute ein wichtiges Aushängeschild für uns.» Lombardi projektiert momentan die 2. Röhre des Gotthardtunnels. (unp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.