Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Seit 125 Jahren sprudelt Stanser Wasser aus den Leitungen

Nicht mehr aus dem Brunnen, sondern direkt ins Haus: Vor 125 Jahren beschlossen die Stanser, das Wasser über Leitungen in die Häuser zu liefern. Zum Jubiläum wird informiert und gefeiert.
Philipp Unterschütz
Der Rohrkeller im Wasserreservoir Untere Klostermatt in Stans. (Bild: PD)

Der Rohrkeller im Wasserreservoir Untere Klostermatt in Stans. (Bild: PD)

Als die Stanser Gemeindeversammlung Ende Juli 1893 den Kredit für eine Wasserversorgung und den Bau eines Reservoirs in der oberen Klostermatt beschloss, war das ein bedeutungsvoller Schritt auf dem Weg in die Moderne. Der Entscheid beendete nämlich das Ende für die tägliche Pflicht, sich aus den über 20 Brunnen oder dem Dorfbach Wasser zu holen. Wie in vielen anderen Gemeinden auch hielt die Zukunft in Form von Wasserleitungen Einzug direkt in die Häuser. «Tatsächlich war Stans damit nicht allein, überall entstanden in diesen Jahren Wasserversorgungen, die bis heute Bestand haben», erklärt der Stanser Brunnenmeister Christoph Scheuber. Plötzlich wurde sauberes Trink- und Gebrauchswasser vom Luxus zu einer immer grösseren Selbstverständlichkeit.

Heute ist Wasser das wohl am strengsten kontrollierte Lebensmittel. Um die Versorgung mit qualitativ einwandfreiem Wasser jederzeit zu gewährleisten, verfügt die Stanser Wasserversorgung für ihre 11300 Konsumenten in Stans, Oberdorf und Büren über 4 Pumpwerke, 5 Reservoire, 5 Quellen und ein Leitungsnetz von über 112 Kilometern. Rund 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser fliessen jährlich durch die Leitungen der Stanser Wasserversorgung.

Immer wieder Investitionen nötig

Es sind beeindruckende Zahlen und Fortschritte, welche vor 125 Jahren durch die Gemeindeversammlung ermöglicht wurden. Genug Grund auch für die Gemeinde Stans und ihre Wasserversorgung, am kommenden Sonntag das 125-Jahr-Jubiläum auf dem Dorfplatz und mit Führungen durchs Reservoir Untere Klostermatt gebührend zu feiern (siehe Kasten). Dabei geht es auch darum, die ideale Gelegenheit zu nutzen, um die Bevölkerung über die Wasserversorgung zu informieren. «Es ist wichtig, dass die Konsumenten auch wissen, dass für die Versorgung, die heute so selbstverständlich ist, auch immer wieder Investitionen nötig sind», betont Christoph Scheuber. «Jährlich müssen wir 1 bis 2 Prozent des gesamten Leitungsnetzes erneuern, um die Infrastruktur zu erhalten.» Der Wiederbeschaffungswert des Leitungsnetzes beträgt rund 60 Millionen Franken. Es wird daher von einem jährlichen Investitionsvolumen von 750000 Franken ausgegangen. «Unsere Anlagen und Leitungen sind weitgehend in einem guten Zustand. Dies hat auch der generelle Wasserversorgungsplan, eine mit externen Fachingenieuren erarbeitete Bestandesaufnahme, bestätigt», sagt Scheuber.

Der Stanser Brunnenmeister Christoph Scheuber.(Bild: Corinne Glanzmann, 20. Juli 2016 )

Der Stanser Brunnenmeister Christoph Scheuber.
(Bild: Corinne Glanzmann, 20. Juli 2016 )

In naher Zukunft wird auch eine Überprüfung der Finanzen erfolgen. Stans hat zurzeit mit 45 Rappen pro 1000 Liter einen der tiefsten Wasserpreise der ganzen Schweiz.

Extra zum Jubiläum hat die Gemeinde Stans einen ausführlichen, äusserst informativen Abriss der Geschichte der Wasserversorgung herausgegeben und in alle angeschlossenen Haushalte verteilt. Weitere Exemplare gibt es bei der Gemeinde und am Jubiläumsfest.

Jubiläumsfeier auf dem Stanser Dorfplatz

Die nötige Reinigung und damit das Ablassen des Wassers im Reservoir Untere Klostermatt wurde so getimt, dass das Reservoir am Sonntag, 1. Juli, auf Führungen besichtigt werden kann. Diese finden um 13.30, 14 und 14.30 Uhr statt, Treffpunkt ist beim Reservoir beim Robinsonspielplatz. Das eigentliche Jubiläumsfest findet von 14 bis 18 Uhr auf dem Dorfplatz statt (bei Regen im Spritzenhaus). Dabei wird neben Spiel und Spass auch viel Wissenswertes geboten: der Lauf des Wassers, Aufbereitungsprozesse, Messgeräte, Laboruntersuchungen oder Modelle sind nur einige der Themen. Die Vereinigung Viva con Agua zeigt, wie sie mit ihren Projekten weltweit sauberes Trinkwasser ermöglicht und betreibt eine Sirupbar. Um 20.30 Uhr hält Gemeinderätin Sarah Odermatt eine Festansprache, anschliessend gibt’s im Rahmen des Stanser Sommers ein Konzert mit El Ritschi & Don Juan und the Blatter Brothers. (unp)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.