Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sie erlebten am Guuggenüberfall Stans eine Premiere

Aus dem 150 Kilometer entfernten Herisau reiste die Guugge Ziegelhöttler für einen Auftritt an den Guuggenüberfall. Für die Truppe war das Gastspiel in der Innerschweiz ein Novum. In ihrer Heimat bangen sie etwas um den Stellenwert der Fasnacht.
Oliver Mattmann
Die Blechabteilung der Guugge Ribi Häxä, Dallenwil beschallt den Dorfplatz. (Bild:André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Die Blechabteilung der Guugge Ribi Häxä, Dallenwil beschallt den Dorfplatz. (Bild:André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Die Guggenmusik Ziegelhöttler aus Herisau vermochte nicht nur musikalisch zu überzeugen, auch ihre tanzperformenden Cinellistinnen waren der absolute Hammer. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Die Guggenmusik Ziegelhöttler aus Herisau vermochte nicht nur musikalisch zu überzeugen, auch ihre tanzperformenden Cinellistinnen waren der absolute Hammer. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Urmi-Schlegel, Seewen. (Bild:André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Urmi-Schlegel, Seewen. (Bild:André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Der Dorfplatz in Stans war gut besucht. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Der Dorfplatz in Stans war gut besucht. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Tanzperformende Cinellistinnen... ganz etwas Neues am Guuggenüberfall.Die Guugenmusik Ziegelhöttler aus Herisau war weit angefahren, um ihr grosses Können in Stans zu zeigen. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Tanzperformende Cinellistinnen... ganz etwas Neues am Guuggenüberfall.Die Guugenmusik Ziegelhöttler aus Herisau war weit angefahren, um ihr grosses Können in Stans zu zeigen. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Chatzenmusik, Buochs. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Chatzenmusik, Buochs. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Hübsche Leuchtquallen, welche auf dem Trockenen sitzen. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Hübsche Leuchtquallen, welche auf dem Trockenen sitzen. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Golden Girls! (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Golden Girls! (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Gewaltig, Oberguugger (Tambourmajor) der Näbelhüüler Äbike. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Gewaltig, Oberguugger (Tambourmajor) der Näbelhüüler Äbike. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Näbelhüüler Äbike. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Näbelhüüler Äbike. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Direkt aus dem Hexenwald nach Stans gekommen. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Direkt aus dem Hexenwald nach Stans gekommen. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Frohsinnvater Marlon der 1. mit Frohsinnmutter Margrith in Begleitung von Sohn Kevin und Tochter Samantha. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Frohsinnvater Marlon der 1. mit Frohsinnmutter Margrith in Begleitung von Sohn Kevin und Tochter Samantha. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Hüdä Hädä, Kehrsiten. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Hüdä Hädä, Kehrsiten. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Ein fröhliches Unwetter. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Ein fröhliches Unwetter. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Beggoschränzer aus Beckenried. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Beggoschränzer aus Beckenried. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Immogeister aus Immensee überfallen den Stanser Dorfplatz. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Immogeister aus Immensee überfallen den Stanser Dorfplatz. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Immogeister, Immensee. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Immogeister, Immensee. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Popcorn gefällig? (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Popcorn gefällig? (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Auch Wilhelm Tell liess sich den Guuggenüberfall nicht entgehen. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Auch Wilhelm Tell liess sich den Guuggenüberfall nicht entgehen. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Rosen der Nacht. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Rosen der Nacht. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Düster schön. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Düster schön. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Die Guugenmusik Ziegelhöttler aus Herisau. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Die Guugenmusik Ziegelhöttler aus Herisau. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Sie hatten bei der Sujetwahl zweifelsohne eine Erleuchtung. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))Sie hatten bei der Sujetwahl zweifelsohne eine Erleuchtung. (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. Februar 2019))
Flüssiges am Meter, nur so war dem grossen Durst der unzähligen Besucher beizukommen.Guuggenüberfall 2019 (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. <<<<Februar 2019))Flüssiges am Meter, nur so war dem grossen Durst der unzähligen Besucher beizukommen.Guuggenüberfall 2019 (Bild: André A. Niederberger (Stans, 23. <<<<Februar 2019))
24 Bilder

Guuggenüberfall in Stans

Die Herisauer Guuggenmusig Ziegelhöttler ist schon weit herumgekommen an der Fasnacht. Auftritte in Deutschland, Zürich oder Schaffhausen sind keine Seltenheit. Am Samstagabend aber erlebten die Ostschweizer eine Premiere in ihrer jüngeren Vereinsgeschichte: Die Truppe reiste 150 Kilometer weit nach Stans für einen Auftritt am Guuggenüberfall. Zusammen mit anderen Formationen und etlichen Fasnächtlern von nah und fern sorgten die Herisauer für den ersten Farbtupfer auf dem Stanser Dorfplatz, bevor am Schmutzigen Donnerstag endgültig das Fasnachtsfieber im Zentrum des Nidwaldner Hauptortes ausbricht.

Die Guuggenmusig Ziegelhöttler aus Herisau überzeugte auch mit ihren tanzenden Cinellistinnen. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 23. Februar 2019)

Die Guuggenmusig Ziegelhöttler aus Herisau überzeugte auch mit ihren tanzenden Cinellistinnen. (Bild: André A. Niederberger, Stans, 23. Februar 2019)

Roman Frischknecht ist seit fünf Jahren Präsident der Ziegelhöttler, die heuer ihr 100-Jahr-Jubiläum feiern. Von der hiesigen Fasnacht hatte er bisher nur gehört, selber vor Ort gewesen war er bislang noch nie. «Ich weiss, dass die Fasnacht in der Innerschweiz eine lange Tradition geniesst und jeweils viel Publikum anlockt», sagte er im Vorfeld gegenüber unserer Zeitung. Da man immer gerne Neues entdecke, sei man erfreut gewesen, als auf die eigene Anfrage die Zusage der Guuggenüberfall-Organisatoren eingetroffen sei.

Wiederbelebung dank neuem Verein?

Der Fasnachtsauftakt im pulsierenden Zentrum dauerte bis weit in die Nacht hinein. Die Heri­sauer traten nach ihrem letzten Auftritt gegen 1 Uhr mit positiven Eindrücken den langen Heimweg an. «Es war eine mega lässige Stimmung, es hat riesig Spass gemacht.» Aufgefallen ist Roman Frischknecht und seinen Ziegelhöttler-Gspändli, dass in Nidwalden viele kostümierte Fasnächtler mit teils aufwendigen Sujets unterwegs sind.

Fantastische Sujets wie diese «Rosen der Nacht» sorgten am Guuggenüberfall für Aufsehen. (Bild:André A. Niederberger, Stans 23. Februar 2019)

Fantastische Sujets wie diese «Rosen der Nacht» sorgten am Guuggenüberfall für Aufsehen. (Bild:André A. Niederberger, Stans 23. Februar 2019)

«Bei uns sind die Leute mit Verkleidungen eher zurückhaltend», berichtet der Guuggenpräsident. Selber gebastelte Masken oder Grinden seien in der Ostschweiz weniger verbreitet, dort seien bei den Guuggenleuten als Kopfbedeckung Hüte Trumpf. «Die Fasnacht hat sich bei uns etwas geändert. Heute sind eher Guuggenfeste angesagt, das ureigene Flair der Fasnacht hat etwas an Stellenwert eingebüsst», erzählt der 32-jährige Hornist, der seit Kindsalter bei den Ziegelhöttlern spielt. Deshalb sei auf letztes Jahr hin ein neuer Verein ins Leben gerufen worden, damit die Fasnacht bei uns wieder auflebt.

Nach der langen Rückfahrt von Stans nach Herisau genossen die Guuggenmitglieder einen freien Sonntag. Das dürfte ihnen nicht ungelegen gekommen sein. Die letzten Wochenenden mit teils mehreren Auftritten pro Tag und der Organisation ihres zweitägigen Fests zum 100-Jahr-Jubiläum haben Spuren hinterlassen. «Das Programm ist happig, aber der Spass am Musizieren macht das wieder wett.» Gut, dass die Truppe aus 50 Köpfen besteht und damit viel Substanz vorhanden ist, hinzu kommen rund 25 Jugendliche in der U20-Formation, die teils auch bei den «Grossen» mittun. Dennoch sagt Frischknecht: «Wir dürfen die Nachwuchssuche nicht vernachlässigen.» In diesem Jahr habe es keine Neueintritte gegeben.

Roman Frischknecht, Präsident der Guugenmusik Ziegelhöttler aus Herisau am Guuggenüberfall 2019 (Bild:André A. Niederberger, Stans 23. Februar 2019)

Roman Frischknecht, Präsident der Guugenmusik Ziegelhöttler aus Herisau am Guuggenüberfall 2019 (Bild:André A. Niederberger, Stans 23. Februar 2019)

Die angesprochene Substanz ist auch nötig, denn in Herisau ist mit Fasnacht am Aschermittwoch noch längst nicht Schluss. Sie dauert ab dem Schmutzigen Donnerstag insgesamt elf Tage, bis mit der symbolischen Verbrennung der Strohpuppen-Figur Gidio am Funkensonntag das Narrendasein ein Ende findet. Zu diesem Zeitpunkt ist die fünfte Jahreszeit in Nidwalden ausser ein paar «Alte Fasnacht»-Anlässen bereits wieder dem Alltag gewichen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.