Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Video

Skateboarder rast mit über 100 Sachen eine Nidwaldner Strasse runter – Polizei droht mit Busse

Josh Neuman, Extrem-Skateboarder aus den USA, macht auch Europas Strassen unsicher. Kürzlich ist er mit seinem Rollbrett in Nidwalden eine kurvenreiche Strasse hinuntergerast. In den sozialen Medien erhält er viel Zuspruch, doch die Nidwaldner Polizei ist wenig begeistert.

(smo) Josh Neumann fährt Longboard und hat das offensichtlich recht im Griff. Seine Lieblingsdisziplin gemäss seinen Videos und Bildern in den sozialen Medien: rasante Abfahrten auf kurvenreichen Bergstrassen.

Da darf ein Trip in die Alpen natürlich nicht fehlen. Josh Neumann war da und hat auch in der Schweiz mehrere Abfahrten gemacht. Ein Video, das er Ende April auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht hat, scheidet die Geister.

Es zeigt, wie Josh Neumann im Kanton Nidwalden die Strasse von Oberrickenbach (894 m ü. M.) und Wolfenschiessen (510 m ü. M.) hintunterrast, wie 20 Minuten berichtet. Mit laut eigener Angabe bis zu 112 Stundenkilometern.

«Egoistisch»

Die Kommentare auf seinem Instagram-Profil und in der Kommentarspalte von 20 Minuten sind grösstenteils vernichtend: Eine Gefahr für sich, aber vor allem für andere sei der junge US-Amerikaner: «Mir würde die Person sehr leid tun, die mit ihm kollidieren würde», schreibt ein Leser, der die Aktion als «egoistisch» bezeichnet. Auf Youtube sind die Kommentare grösstenteils begeistert, Neumann wird gefeiert für sein Können.

Gegenüber 20 Minuten beteuert der Skateboardfahrer, die Abfahrt sei gut geplant gewesen – ein Auto sei mit 30 mit 45 Sekunden vorausgefahren, um ihn via Funk vor allfälligem Gegenverkehr zu warnen.

So oder so findet Dario Habermacher, stellvertretender Leiter der Verkehrspolizei Nidwalden, die Aktion «sehr gefährlich». Geschwindigkeit und Fahrweise müssten laut Strassenverkehrsgesetz immer den Umständen und dem Fahrzeug angepasst sein. «Dies und der Umstand des Rechtsfahrgebots dürften im Fall des Videos nicht gegeben sein», so Habermacher. Eine Busse könne auch rückwirkend ausgesprochen werden. Da der Fahrer nicht in der Schweiz wohnt, sei dies aber schwierig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.