Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SKI ALPIN: Delia Durrer erfüllt Erwartungen

Die Schweizer Jugendmeisterschaften auf Klewenalp zeigen auf, dass der Nachwuchs in breiter Spitze vorhanden ist. Delia Durrer krönt die gute Bilanz der Zentralschweizer mit einer Silbermedaille im Riesenslalom.
Die Oberdorferin Delia Durrer auf dem Weg zur Silbermedaille im Riesenslalom. (Bild: Max Kraut (Klewenalp, 24. März 2018))

Die Oberdorferin Delia Durrer auf dem Weg zur Silbermedaille im Riesenslalom. (Bild: Max Kraut (Klewenalp, 24. März 2018))

Traumhaftes Wetter, eine anspruchsvolle Piste und eine stimmungsvolle Atmosphäre prägten den Riesenslalom vom Samstag. Spannend die Ausgangslage bei den Mädchen nach dem ersten Lauf: Die Einheimische Delia Durrer lag lediglich 0,16 Sekunden hinter der führenden Westschweizerin Amélie Klopfenstein auf Platz 2. «Im zweiten Lauf fuhr ich nicht entschlossen genug und habe nicht das ganze Risiko genommen. Ich bin glücklich, dass es zu Silber gereicht hat», bilanziert die für den Skiclub Beckenried-Klewenalp startende Oberdorferin. Die aus La Neuveville stammende Klopfenstein verteidigte ihre Führung. «Ich bin sehr stolz, dass ich an diesem schwierigen Hang meinen ersten nationalen Sieg erringen konnte.»

Sehr gut präsentiert sich auch die weitere Zentralschweizer Bilanz. Anja Christen aus Oberrickenbach war als Fünftklassierte die klar Stärkste des jüngeren Jahrgangs 2003. Und auch Celine Patt lieferte mit Rang 7 ein ­gutes Resultat ab. «Ich bin nicht zufrieden, habe mehr erwartet, aber ich habe die Kurven zu stark angedriftet», kommentiert die Engelbergerin ihre Leistung.

Riesenslalom-Sieg an Göttibub von Marc Gini

Gold bei den Knaben ging an Silvano Gini aus St. Moritz. Der Göttibub von Marc Gini, der auf diese Saison aus dem Weltcup zurückgetreten ist, hatte sich nicht als Favorit gesehen. «Ich war total locker, habe voll riskiert, und es ist aufgegangen», freut er sich über den Titel. Da er nicht gerne zur Schule geht, wird der Bündner aus der Sportschule austreten und bei seinem Vater eine Lehre als Sanitärinstallateur beginnen und auf diesem Weg versuchen, in die Fussstapfen seines Göttis zu treten. Nando Reiser aus Unterägeri rettete mit Platz 6 die Ehre der ZSSV-Knaben.

Am Sonntag war im Slalom Revanche angesagt. Luc Roduit aus Versegères, am Samstag bereits Zweiter, glänzte mit zwei starken Läufen und profitierte zudem vom Ausfall von Silvano Gini kurz vor dem Ziel. Der Dominator der laufenden Saison hat sich bereits den Schweizer-Meister-Titel im Super-G geholt. «Ich war total relaxed, spürte keinen Druck und konnte voll angreifen», erklärt Roduit, der übrigens als Leichtathlet zu den besten Mittelstreckenläufern im Nachwuchsbereich gehört. Klar bester Zentralschweizer war wiederum der Zuger Nando Reiser, diesmal holte er sich Platz 5.

Die Ostschweizerin Sarah Zoller aus Gossau setzte sich im Slalom deutlich vor der Walliserin Lena Volken und der Bündnerin Anna Dietrich durch. Mit ihrem Slalomerfolg sicherte sich die Absolventin des Skigymnasiums Davos – sie hatte schon den Super-G gewonnen – den Gesamtsieg im Swiss-Ski-Jugend-Cup vor Delia Durrer. Die 15-jährige Oberdorferin bewies mit Rang vier, dass sie auch im Slalom zur nationalen Spitze gehört. Flavia Lüönd aus Gersau steigerte sich mit Rang 6 gegenüber dem Riesenslalom beträchtlich. Anja Christen fuhr auf Platz 8 und war damit Zweitschnellste des Jahrgangs 2003. Geschlagen wurde sie von der Engelbergerin Alessia Bösch, die sich nach ihrem Sturz im Riesenslalom rehabilitieren konnte. Michaela Imhasly (Büren-Oberdorf) konnte ihre jeweils sehr guten ersten Läufe in Durchgang zwei nicht zum erhofften Resultat nutzen.

Durchwegs eine positive Bilanz

Serge Allemand, Nachwuchskoordinator von Swiss-Ski: «Unsere starken Nachwuchscracks wurden auf dieser Piste richtig gefordert, sie mussten an ihre Grenzen gehen.» Auch Franz Hofer, Chef der Wettkampforganisation von Swiss-Ski, zog Bilanz. «Es waren zwei wunderbare Rennen. Unsere neuen Strukturen mit den regionalen und nationalen Leistungszentren tragen Früchte. Das untermauert auch das junge Slalomteam im Weltcup.» Auch Marco Odermatt, der es sich als fünffacher Junioren-Weltmeister nicht nehmen liess, die Medaillen zu übergeben, ist ein «Produkt» dieser neuen Strukturen. (PD)

Jugend-SM Klewenalp

Riesenslalom (Samstag). Mädchen U16 (43 Klassierte): 1. Amélie Klopfenstein (Bienne) 1:49,15. 2. Delia Durrer (Beckenried-Klewenalp) 0,51 zurück. 3. Lena Volken (Brigerberg) 0,52. 4. Sarah Zoller (Gossau) 0,71. 5. Anja Christen (Bannalp-Wolfenschiessen) 1,16. Ferner: 7. Celine Patt (Engelberg) 1,46. 17. Alexandro Arnold (Engelberg) 3,84. 27. Flavia Lüönd (Gersau) 5,86. 37. Goia Zeindler (Schwyz) 8,05. 40. Enya Steffen (Engelberg) 9,20.

Knaben U16 (59 Klassierte): 1. Silvano Gini (St. Moritz) 1:46,42. 2. Luc Roduit (Verbier) 0,61 zurück. 3. Kilian Aplanalp (Brienz) 0,85. Ferner: 6. Nando Reiser (Unterägeri) 1,95. 21. Kilian Feiss (Sattel) 4,47. 39. Jlian Lang (Engelberg) 7,20. 55. Leon Tschumper (Horw) 9,87. 56. Jan Arnold (Büren-Oberdorf) 10,84. 59. Lenz Hächler (Oberwil-Zug) 15,63.

Slalom (Sonntag). Mädchen U16 (35 Klassierte): 1. Sarah Zoller 1:24,42. 2. Lena Volken 1,24 zurück. 3. Anna Dietrich (Vilters) 1,63. 4. Delia Durrer 1,86. 5. Amélie Klopfen­stein 1,93. 6. Flavia Lüönd 2,22. 7. Alessia Bösch (Engelberg) 2,46. 8. Anja Christen 3,26. Ferner: 12. Valentina Bucholzki (Schwyz) 4,94. 20. Michaela Imhasly (Büren-Oberdorf) 6,14. 24. Alexandro Arnold 7,05. 25. Melanie Schmid (Schüpfheim) 7,74. 29. Enya Steffen 8,71.

Knaben U16 (50 Klassierte): 1. Luc Roduit 1:21,77. 2. Nicolas Macheret (Broc) 0,54 zurück. 3. Arnon Mayer (St. Antönien) 1,59. 4. Benoit Bochatay (Val-d’Illiez) 1,74. 5. Nando Reiser 2,07. 24. Kilian Feiss 4,69. 29. Jlian Lang 6,52. 30. Lenz Hächler 6,55. 45. Silvan Lambrigger (Stoos) 9,60. 55. Leon Tschumper (Horw) 9,87. 56. Jan Arnold (Büren-Oberdorf) 10,84.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.