SKI NORDISCH: Jetzt weht ein ganz anderer Wind

Avelino Näpflin bestreitet morgen seine ersten Zentralschweizer Langlaufmeisterschaften bei der U 18. Der Einstand bei den «Grossen» ist dem Beckenrieder bereits im Dezember geglückt.

Roland Bösch
Drucken
Teilen
Hat den Wechsel in die U 18 geschafft: der 16-jährige Avelino Näpflin. (Bild: PD (Langis, 27. März 2016))

Hat den Wechsel in die U 18 geschafft: der 16-jährige Avelino Näpflin. (Bild: PD (Langis, 27. März 2016))

Roland Bösch

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Schweizer Meister bei den U 16, Sieg an den Helvetia Nordic Games, Gesamtsieg in der Helvetia Nordic Trophy und Aufnahme in die Kandidatengruppe von Swiss-Ski – das sind die Höhepunkte der letzten Saison des Beckenrieder Langläufers Avelino Näpflin. Der 16-Jährige gewann fast alles, was es zu gewinnen gab.

Seit diesem Winter weht für Avelino Näpflin in der Alterskategorie der U 18 ein ganz anderer Wind. Nebst den Regionalrennen stehen auch FIS-Rennen auf dem Programm. Wie findet sich der Nidwaldner damit zurecht? Die Antwort kommt wie aus der Kanone geschossen: «Bei den Grossen zu starten, gefällt mir sehr gut. Die Strecken sind länger, es stehen andere Athleten am Start als bei den Nachwuchsrennen.»

Konstante Rennen mit Top-5-Resultaten

Die neue Herausforderung behagt dem Gymnasiasten offensichtlich. Das widerspiegelt sich auch in den Resultaten an den FIS-Rennen und bei den Rennen im Continental-Cup im vergangenen Dezember im Goms. «Ich habe konstante Rennen gezeigt und konnte mich jeweils in den Top 5 der U 18 behaupten», zeigt sich Avelino Näpflin zu frieden. Besonders Eindruck gemacht hat dem Nachwuchscrack das Massenstart-Rennen über 15 Kilometer. «Im grossen Starterfeld mit den teilweise drei Jahre älteren und besten Junioren aus ganz Europa zu laufen, motiviert natürlich», erzählt der Nidwaldner.

Überstürzen will Näpflin trotz der guten Ergebnisse aber nichts. In Absprache mit dem Trainerteam des Zentralschweizer Schneesportverbandes hat er sich einen mehrjährigen Trainingsplan zurechtgelegt. Entsprechend wurden im Hinblick auf die laufende Saison einige Trainingsformen angepasst. Das Volumen wurde aufgrund des Wechsels in die U-18-Kategorie aber nicht übermässig erhöht.

«Es soll jede Saison einen Schritt vorwärtsgehen», ist Näpflin von seinem Weg überzeugt. In dieser Saison fokussiert sich der sympathische Sportsmann auf nationale FIS-Rennen und regionale Wettkämpfe. Die Schweizer Meisterschaften Mitte Januar und Ende März in Val Müstair sind dabei die Saisonhöhepunkte. Sein ursprünglicher Traum, an den europäischen Jugendspielen 2017 teilzunehmen, ist hingegen geplatzt. Die Schweiz verzichtet aufgrund der politischen Lage auf eine Reise in die Türkei.

Je länger, umso besser

Im Kollegium in Stans prägt das Jahr 2017 die Erarbeitung der Maturarbeit, welche es im Dezember zu präsentieren gilt, bevor dann im Sommer 2018 der Abschluss ansteht. Keine Zeit, sich mit der Maturarbeit zu befassen, hat Näpflin morgen Samstag. Erstmals steht er in der U-18-Kategorie bei den Zentralschweizer Langlaufmeisterschaften am Start. Der Zentralschweizer Schneesportverband (ZSSV) geht dabei neue Wege. Erstmals in der Geschichte werden die Meistertitel nicht in einem Distanzrennen, sondern im Rahmen eines Sprintrennens vergeben. «Mir persönlich wäre ein Distanzrennen lieber gewesen», gibt Avelino Näpflin ehrlich zu Protokoll und fügt an: «Je länger und härter die Rennen sind, umso besser komme ich in Fahrt.»

Näpflin ist sich auch bewusst, dass man nicht immer den Geschmack aller treffen kann. Den Kopf steckt er aber deswegen nicht in den Schnee. «Selbstverständlich stelle ich mich auf diese neue Ausgangslage ein und werde voll angreifen», lässt sich Näpflin in die Karte blicken. Den Geschmack von Näpflin getroffen hat hingegen das OK des Nidwaldner Skiverbandes mit dem Teamsprint, der am Abend am Fusse der grossen Titlisschanze durchgeführt wird: «Ich freue mich, mit meinem Bruder Andrin dieses nächtliche Sprintspektakel absolvieren zu können.»

ZSSV-Langlaufmeisterschaften und Nachtsprint in Engelberg. Samstag: Ab 13.30 Prolog; ab 14.30 Viertel- und Halbfinals; ab 15.30 Finalläufe; ab 18.30 Teamsprint (Sportingpark). – Freier Eintritt.

Infos unter: www.zssv.ch und nsv-ski.ch