Skirennfahrer Marco Odermatt übertrifft die Erwartungen seiner Fans

Der Support seiner Fans wirkte: Begeistert erlebten sie vor Ort in Åre, wie «ihr» Marco auf den zehnten Platz fuhr. Rund ein Dutzend Mitglieder des Fanclubs des Buochsers waren extra nach Schweden gereist.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Der Fanclub feiert den Nidwaldner Skirennfahrer Marco Odermatt an der Ski-WM in Are an. Von links: Regula Odermatt, Mark Bucher, Walter Odermatt, Priska Odermatt, Michael Schiendorfer, Toni Frank, Paul Odermatt, Ruth Frank. (Bild: PD)

Der Fanclub feiert den Nidwaldner Skirennfahrer Marco Odermatt an der Ski-WM in Are an. Von links: Regula Odermatt, Mark Bucher, Walter Odermatt, Priska Odermatt, Michael Schiendorfer, Toni Frank, Paul Odermatt, Ruth Frank. (Bild: PD)

Nicht nur vor den heimischen Bildschirmen haben unzählige Nidwaldner und insbesondere Buochser mitgefiebert, als am Freitagabend Marco Odermatt den Riesenslalom fuhr. Rund ein Dutzend Mitglieder seines Fanclubs reisten mit dem 21-jährigen Buochser nach Åre mit, um ihn von der Tribüne aus lautstark anzufeuern. Sie sollten nicht enttäuscht werden. Für euphorische Gefühle sorgte Odermatt bereits mit dem achten Platz nach dem ersten Lauf. «Das hätten wir nicht erwartet», sagte ein begeisterter Paul Odermatt, Präsident des Fanclubs von Marco Odermatt, vor dem zweiten Lauf am Telefon gegenüber unserer Zeitung. Vom guten ersten Lauf liess sich auch Marco Odermatt befeuern: «Der Lauf lädt ein, Vollgas zu geben und das werde ich probieren», gab er gegenüber SRF zu Protokoll.

Als Viertbester fuhr er zunächst ins Ziel. Schliesslich reichte es für den 10. Rang. Damit war er «sehr zufrieden. Im Ziel war ich zunächst etwas wütend, jetzt freue ich mich», sagte er im Fernsehen. Das Gefühl auf dem schwierigen Schnee sei zunächst kein gutes gewesen, so Odermatt. Auch wenn der ganz grosse Exploit gefehlt habe, betrachtete der Shootingstar seine Premieren-WM als gelungen.

Ausgelassene Stimmung auf der Tribüne

Die Erwartungen seiner Fans hat er damit übertroffen. «Hervorragend, am Morgen haben wir noch von einem Platz unter den ersten 15 gesprochen», bilanzierte Paul Odermatt, der mit seinem Fanclub eine ausgelassene Stimmung auf der Tribüne erlebte, gegenüber unserer Zeitung. «Nebst Schweden waren auch viele Norweger angereist, die ihren Landsmann Henrik Kristoffersen anfeuerten und sich mit ihm über den Sieg freuten.»

Auch wenn es für Odermatt und die übrigen Schweizer keine Medaille gab, war für den Präsidenten des Fanclubs klar: «Jetzt ist die Anspannung weg. Nun feiern wir die gute Leistung unserer jungen Schweizer Skirennfahrer Marco Odermatt und Loïc Meillard, der Vierter wurde, im House of Switzerland.»