Skisaison Ob- und Nidwalden: «Eher negativ»

Wie das Wetter, so die Bilanz der Wintersaison: Die Skigebiete in Ob- und Nidwalden erlebten Hochs und Tiefs.

Drucken
Teilen
Der Schlepplift über den See Richtung Erzegg auf Melchsee-Frutt. (Bild: Markus von Rotz/Neue NZ)

Der Schlepplift über den See Richtung Erzegg auf Melchsee-Frutt. (Bild: Markus von Rotz/Neue NZ)

Schnee gabs zwar genug in diesem Winter. Doch nicht immer war das Wetter gut. Der starke Franken und die Cityring-Baustelle sind weitere Faktoren, welche die Bilanz der Skigebiete in Ob- und Nidwalden etwas trüben. «Die Wintersaison ist eher negativ verlaufen», sagt etwa der Engelberger Tourismusdirektor Frédéric Füssenich. Im Vergleich zum vergangenen Jahr resultiert ein Rückgang von 10 bis 12 Prozent bei den Übernachtungen. Auch für den Geschäftsführer der Bergbahnen Beckenried-Emmetten, Sepp Odermatt, fällt die Bilanz «durchzogen» aus.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.