So schützen Sie sich vor einem Betrugsversuch

Internetnutzer können einem Betrug vorbeugen, in dem sie ein paar Verhaltensregeln befolgen.

Oliver Mattmann
Drucken
Teilen

- Seien Sie misstrauisch gegenüber Personen, die sich unaufgefordert telefonisch melden und Geldforderungen stellen, Zugangsdaten erfragen oder Zugriff auf Ihren Computer verlangen.
- Wickeln Sie nie am Telefon Geldtransfers mit unbekannten Personen ab.
- Geben Sie unbekannten Personen keine Informationen zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen heraus.
- Geben Sie unbekannten Personen keine Informationen zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen heraus.
- Bei einem Betrugs(-versuch) melden Sie sich bei der Polizei und löschen Sie keine Mails/Daten im Zusammenhang mit dem Fall. Die Polizei braucht diese für ihre Ermittlungen.

Spezifisch fürs E-Banking

- Halten Sie das Antivirus-Programm aktuell. So verringert sich die Gefahr, dass sich schädliche Viren einnisten können.
- Hinterlegen Sie Codes nicht im Computer.
- Seien Sie skeptisch, wenn das erste Log-in fehlschlägt. Dahinter könnte ein Betrugsversuch stecken.Achten Sie auf die Webadresse (kann die stimmen?) und ob es sich um eine sichere Seite handelt. (red)

Weitere Infos: www.kobik.ch oder www.melani.admin.ch